Falsche Polizisten rufen vor allem Senioren an. Foto: Milan - stock.adobe.com

Falsche Polizisten rufen vor allem Senioren an. Foto: Milan - stock.adobe.com

Nienburg 14.08.2020 Von Die Harke

95-Jähriger lässt falsche Polizisten abblitzen

Polizei registriert mindestens drei Fälle im Nienburger Stadtgebiet

Ein 95 Jahre alter Nienburger hat am Donnerstag Betrüger eiskalt abblitzen lassen. Die Trickbetrüger hatten sich am Telefon als Polizisten ausgegeben, als sie den Senior am Abend anriefen. Der 95-Jährige hatte von der Betrugsmasche in der Zeitung gelesen und sagte dem Anrufer, dass er ihm nicht glaube, dass er Polizist sei – und legte auf. Der Senior war nicht der einzige, der angerufen worden ist, teilt Nienburgs Polizeisprecher Axel Bergmann mit.

Von Donnerstagnachmittag bis in den Abend versuchten Unbekannte, die sich als Polizisten ausgaben, ältere Menschen in Nienburg zu betrügen. Mindestens drei Fälle von Senioren, die in den Straßen Am Knapsberg, Mindener Landstraße und Wilhelm-Rothert-Straße wohnen, sind bei der Polizei angezeigt worden. Die Masche geht so: Ein angeblicher Polizeibeamter erklärt, dass die Adresse der oder des Angerufenen bei festgenommenen Einbrechern gefunden wurde. Nun möchte man die Angerufenen schützen, da sie gefährdet seien, und befragt diese nach Geld und Wertgegenständen. In der Vergangenheit ist es den Tätern in Einzelfällen gelungen, Geld oder Schmuck abzuholen.

Am Donnerstag blieben die Betrüger erfolglos. Insbesondere die Angaben des 95-Jährigen, aus der Zeitung von der Betrugsmasche erfahren zu haben und dafür sensibilisiert worden zu seien, freut den Polizeipressesprecher: „Wir freuen uns natürlich sehr über dieses Feedback“, sagt Axel Bergmann. „Wir wissen damit, dass unsere ständigen Warnungen offenbar Wirkung erzielen.“

Zur Erinnerung: „Polizeibeamte fragen niemals am Telefon nach persönlichen Daten oder gar nach Vermögenssituation oder dem Besitz von Schmuck. Auch der angeblichen Enkel, der dringend Geld benötigt, existiert in der Regel nicht“, appelliert der Polizeisprecher an die Bevölkerung, sich nicht auf diese Gespräche einzulassen, sondern einfach aufzulegen. Bei der Polizeiinspektion am Amalie-Thomas-Platz 1 kann sich jeder über Vorbeugungsmaßnahmen informieren. Das Präventionsteam bietet dazu eine Beratung an. Es ist erreichbar unter (0 50 21) 9 77 80.

Zum Artikel

Erstellt:
14. August 2020, 09:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.