97 Prozent für Rüdiger Kaltofen

97 Prozent für Rüdiger Kaltofen

Jörn Pralle (rechts) gratuliert als Vorsitzender des CDU-Samtgemeindeverbandes Uchte Rüdiger Kaltofen zu diesem eindeutigen Ergebnis. Foto: CDU-Samtgemeindeverband

Seit Dienstagabend ist es amtlich: Rüdiger Kaltofen aus Halle/Raddestorf ist der CDU-Kandidat für das Samtgemeindebürgermeisteramt der Samtgemeinde Uchte.

Bereits am 7. April fand die Aufstellungsveranstaltung vor dem CDU-Gremium im Gasthaus Büsching in Huddestorf unter erschwerten Bedingungen statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie musste durch den CDU-SG Verbandsvorsitzenden, Jörn Pralle, zu einer sogenannten Hybridveranstaltung eingeladen werden.

Somit war es jedem CDU-Mitglied möglich, die Veranstaltung vor dem heimischen PC zu verfolgen, sich einzubringen „und auch Fragen zu stellen. Von dieser Möglichkeit wurde von den Mitgliedern auch rege Gebrauch gebracht, hatten sich doch 44 Mitglieder für die Versammlung angemeldet“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU.

Da sich keine weiteren Kandidaten im Rahmen der Versammlung bewarben, stellte sich Kaltofen vor laufender Kamera und allein im sonst leeren Saal des Gasthauses Büsching vor. In seiner knapp halbstündigen Vorstellungsrede, in der der 52-jährige Kriminalhauptkommissar inhaltlich auf die Vorstellung seiner Person, den beruflichen Werdegang, seine Beweggründe zu kandidieren und seine politischen Ziele einging, konnte er die CDU-Mitglieder demnach überzeugen.

Wenngleich die Versammlung unmittelbar nach der Vorstellung und am gleichen Tag aufgrund der erforderlichen geheimen Wahl unterbrochen und die Mitglieder nunmehr im Rahmen einer Briefwahl angeschrieben wurden, um so ihr Votum für oder gegen Kaltofen zu erklären, spreche das Wahlergebnis für sich. Im Rahmen der Fortsetzung der Aufstellungsversammlung am konnte Kaltofen bei einer Wahlbeteiligung von 65,9 Prozent der CDU-Mitglieder insgesamt 97 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich verbuchen.

In seiner anschließenden Rede bedankte sich Rüdiger Kaltofen für das gute Wahlergebnis und machte noch einmal deutlich, wie wichtig ihm die Zustimmung der Mitglieder aus den eigenen Reihen und somit von der Basis der CDU ist und war. „Er kritisierte den aus seiner Sicht eher unglücklichen Verlauf zur Wahl und Bundeskanzlerkandidaten Armin Laschet.“

Nur wenn man die volle Unterstützung und den Rückhalt habe, wenn man als Team agiere und gemeinsam die Dinge voranbringe, könne man etwas bewirken. „Ich möchte ein Samtgemeindebürgermeister für alle Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Uchte sein und nach 33 Jahren als ,Freund und Helfer‘ jetzt auch weiter als ,Freund und Helfer‘ agieren, aber auch Lenker, Leiter und Vermittler für alle in der Samtgemeinde Uchte sein.“

Als frisch gewählter Kandidat gelte es jetzt, die Bürgerinnen und Bürger in der Samtgemeinde von sich zu überzeugen. CDU-Kandidat Kaltofen plant beispielsweise einen Häuserwahlkampf, um möglichst viele Menschen persönlich unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Corona-Regeln aufzusuchen, in Kontakt zu kommen und von sich zu überzeugen.