Liebenaus Bobby Buna zerrt heftig am Trikot von ASC-Defensiv-mann Nick Pook.  Schwiersch

Liebenaus Bobby Buna zerrt heftig am Trikot von ASC-Defensiv-mann Nick Pook. Schwiersch

Fußball 10.02.2019 Von Die Harke

ASC jubelt in Unterzahl

Fußball-Kreisliga: Wichtiges 3:2 im Kellerduell in Liebenau

Liebenau. Nur eines der vier angesetzten Nachholspiele der Fußball-Kreisliga wurde gestern ausgetragen: Im Kellerduell schaffte es der SV Aue Liebenau nicht, eine 2:1-Führung gegen den ASC Nienburg ins Ziel zu bringen – in Unterzahl setzten sich die Gäste mit 3:2 durch. Die Heimelf kam zunächst besser ins Spiel. Durch einen korrekten Elfmeter – Nick Pook hatte unnötigerweise den aus dem Strafraum sprintenden Philipp Christiansen gelegt – ging Aue verdient in Führung (28.). Vier Minuten später kam der ASC durch einen Freistoß zum Ausgleich, Kapitän Christian Heinrich überwand Torwart-Rückkehrer Dennis Meyer (32.). Nach einem Konter ging das Heimteam wiederum in Führung: André Jezek hatte ASC-Keeper Maher Sido an der Grundlinie bereits ausgespielt, passte scharf vor das Tor, wo Innenverteidiger Sebastian Nolte den Ball ins eigene Netz knallte (38.).

In der zweiten Halbzeit gaben die Liebenauer das Heft komplett aus der Hand. Der ASC übernahm die Kontrolle und steckte sogar den Platzverweis für Pook weg (65.). Erneut Heinrich und Kevin Dalmann bescherten dem ASC mit ihren Toren drei eminent wichtige Punkte im Kellerkampf.

SV Aue Liebenau: Meyer – Neelmeier, Buchholz (46. Bergmann), Blome, Buna (61. Halili), Spamer, Otto, Bleeke, Christiansen, Hadaschick.

ASC Nienburg: Sido – M. Heinrich (46. Frielingsdorf), Kühlcke, C. Heinrich, Aslan (66. Dalmann), J. Haso, Karaköy, Nolte, A. Feuchte, Makhso (44. R. Feuchte).

Torfolge: 1:0 (28., Foulelfmeter) Florian Spamer; 1:1 (32.) Christian Heinrich; 2:1 (38., Eigentor) Sebastian Nolte; 2:2 (72.) Heinrich; 2:3 (81.) Kevin Dalmann.

Rot: Nienburgs Nick Pook (65., Notbremse).

Auch in einer anderen Szene stand der Nienburger im Mittelpunkt: Das Foul an Philipp Christiansen fand eindeutig im Strafraum statt – der Pfiff war korrekt. Schwiersch

Auch in einer anderen Szene stand der Nienburger im Mittelpunkt: Das Foul an Philipp Christiansen fand eindeutig im Strafraum statt – der Pfiff war korrekt. Schwiersch

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.