Die Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg veranstaltete in Dörpen auf dem Küstenkanal ein Trainingslager mit 17 Teilnehmern und einigen Helfern. ASS-RUderriege

Die Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg veranstaltete in Dörpen auf dem Küstenkanal ein Trainingslager mit 17 Teilnehmern und einigen Helfern. ASS-RUderriege

Dörpen 09.08.2017 Von Die Harke

ASS-Ruderriege in „gefährlichen Gewässern“

Rudern: Beherzter Angler bewahrt Schüler vor „Piranha-Attacke“

„Hier werde ich nie wieder rudern!“ Geschockt reagierten die 17 Teilnehmer des Rudertrainingslagers der Albert-Schweitzer-Schule in Dörpen auf dem Küstenkanal, als Protektor Marcus Weber beim morgendlichen Frühstück aus der Ems-Zeitung zitierte: „Dörpener angelt Piranha-Art im Küstenkanal! Vor allem der erfahrene Ruderer und Meisterschafts-Teilnehmer Rouven Berg trainierte die Jungen- und Mädchen-Vierer, aber auch die Anfänger in den Kleinbooten. Ein besonderes Highlight des diesjährigen Trainingslagers war die erstmalige Bewältigung einer speziellen Triathlon-Form (Rudern, Laufen, Klettern). Hin- und Rückweg zum Besuch des Kletterparks im 15 Kilometer entfernten Surwold wurden dabei per Boot und zu Fuß bewältigt. Ein verspäteter Aprilscherz oder „Fake News“? Mitnichten: Ein weiterer Artikel im Lokalteil klärte die Ruderer darüber auf, dass es sich tatsächlich um einen Fisch der Gattung Piranha handelte, jedoch um einen sich lediglich vegetarisch ernährenden. Vermutlich wurde er im Küstenkanal ausgesetzt.

Neben dieser Beinahe-Begegung mit exotischen Fischen beinhaltete der Tagesablauf zwei bis drei Trainingseinheiten, bei denen die Ruderer 10 bis 20 Kilometer in den Bootsklassen Einer, Doppelzweier und Gig-Doppelvierer für die anstehenden Herbstregatten absolvierten.

Mitte der Woche wurde zudem eine Tageswanderfahrt über 24 Kilometer zu einem kleinen Badestrand namens „Klein Hawaii“ unternommen, bei der die Ruderriege vom Vorsitzenden des WSV Dörpen sowie einer Ruderin und einem Ruderer aus Papenburg begleitet wurde.

Auf diese Weise wurden nach einer Schleusung die vertrauten Gewässer des Küstenkanals verlassen und Emsseitenkanal und ein Stück Ems erkundet.

Daneben stand wieder der obligatorische Besuch des Dünenbads an – für Nienburger Jugendliche immer mehr eine Attraktion, besitzt dieses Bad doch eine Wasserrutsche. Den Abschluss des siebentägigen Trainingslagers bildete das gemeinsame Grillen am Donnerstagabend. Die Ruderriege blickt nun gespannt auf die anstehende Anfängerausbildung des neuen Jahrgangs fünf.

Der Start in die zweite Halbzeit der Rudersaison kann also beginnen: Möglichkeiten für das Anfängerrudern bestehen dabei immer montags und freitags ab 13.30 Uhr am Bootshaus.

Zum Artikel

Erstellt:
9. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.