Predigt zum Mitnehmen im Umschlag. Foto: Brouwer

Predigt zum Mitnehmen im Umschlag. Foto: Brouwer

Steimbke 15.03.2020 Von Die Harke

Ab sofort keine Gottesdienste mehr

Nienburgs Superintendent Martin Lechler empfiehlt Verlegung der Konfirmationen in den Herbst / Steimbke und Rodewald zur Umsetzung

Der Superintendent des Kirchenkreises Nienburg, Martin Lechler, hat den Mitarbeitern der Kirchengemeinden folgende Empfehlung zum Umgang mit der Corona-Epidemie gegeben – basierend auf Empfehlungen der Landeskirche:

Gottesdienste: Alle Gottesdienste im Kirchenkreis sollen abgesagt werden. Den Mitarbeitern rät er: „Verweisen Sie auf die regelmäßigen Andachten und Gottesdienste in Radio, Fernsehen und Presse!“ Sobald die Lage es zuließe, könnte es kleine Andachten unter freiem Himmel geben.

Beerdigungen: Trauerfeiern und Beisetzungen sollen nur im engsten Familienkreis stattfinden. „In die Kapelle sollte nur dieser vorher festgelegte Kreis eingelassen werden“, teilt Lechler mit.

„Empfehlen Sie den trauernden Angehörigen, sich unmittelbar nach der Beisetzung vom offenen Grab zu entfernen, um den gut gemeinten Kondolenzen und Umarmungen zu entgehen!“ Dies durchzusetzen wird nach Lechlers Vermutung auch auf Unverständnis stoßen. Er hat nach eigenen Worten auch die Bestatter im Kreisgebiet informiert.

Trauungen und Taufen: Auch hier verweist Lechler auf die landeskirchlichen Empfehlungen: „Bei bereits terminierten Taufen und Trauungen empfehlen wir die Feier im engsten Familienkreis“, heißt es vonseiten der Landeskirche: „Wenn ein solcher Gottesdienst stattfindet, muss die Möglichkeit der Handhygiene vorhanden sein. Körperkontakte sollten vermieden werden. Berührungen beim Segen eines Kindes oder eines Paares müssen nicht unterbleiben, wenn die Pastorin oder der Pastor vorher die Hände desinfiziert hat und dieses auch den Beteiligten mitteilt.“

Konfirmandenvorstellungsgottesdienste: Auch wenn sie bereits vorbereitet seien, fordert Lechler die Pastorinnen und Pastoren auf: „Halten Sie sie nicht!“ Eine Konfirmation sei auch ohne Vorstellungsgottesdienst vollgültig.

Konfirmationen: Lechler empfiehlt die Verlegung der Feiern in den Herbst. „Im Einzelfall können Sie aus seelsorgerlichen Erwägungen heraus anders verfahren“, sagt der Superintendent.

Seelsorge: Lechler empfiehlt den Pastoren und Pastorinnen, keine Hausbesuche zu machen, sondern auf Karten und andere Grüße zu setzen. Um für die Gemeindemitglieder da zu sein, sollten Pastoren dringend telefonisch erreichbar bleiben.

Sitzungen: Lechler gibt die Anweisung, Sitzungen möglichst abzusagen.

Martin Lechler, Superintendent des Kirchenkreises Nienburg. Foto: Lechler

Martin Lechler, Superintendent des Kirchenkreises Nienburg. Foto: Lechler

Die Kirchengemeinden in Steimbke und Rodewald haben eine Internetpräsenz ins Leben gerufen, auf der Nutzer jede Woche eine Predigt herunterladen können. Außerdem hängen in den Kirchen Predigten zum Mitnehmen in Briefumschlägen aus – befestigt mit Wäscheklammern an einer Leine.

„Als die Nachricht kam, dass die Landeskirche empfiehlt, alle Gottesdienste bis zum 19. April abzusagen, waren wir erstmal sprachlos“, sagt Pastorin Rebekka Brouwer aus Steimbke.

„Am Anfang war die Ratlosigkeit groß. Aber dann haben wir angefangen zu überlegen, welche Formen für ein Gemeindeleben es geben kann, unter solchen Bedingungen“, sagt Pastorin Nadine Hartmann aus Rodewald.

Auf der Internetseite soll es neben den Predigten Gebetstexte und Angebote für Kinder geben. „Außerdem wollen wir hier auch kleine Andachten für die Ostertage bereitstellen. Da fällt uns bestimmt noch eine Menge ein“, sagt Brouwer.

Die Homepage ist unter gemeinsam-glauben.wir-e.de zu erreichen. Die Kirchen St. Dionysius und St. Aegidien sind in den kommenden Wochen für ein stilles Gebet offen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2020, 16:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.