Erneut haben falsche Polizeibeamte bei Senioren angerufen. highwaystarz / Fotolia

Erneut haben falsche Polizeibeamte bei Senioren angerufen. highwaystarz / Fotolia

Nienburg 26.07.2019 Von Polizeipresse

Achtung! Falsche Polizeibeamte

Bei mindestens vier Senioren aus Nienburg, Marklohe und Estorf haben gestern Abend angebliche Polizeibeamte versucht, Informationen zu erfragen. Die Anrufe erfolgten zwischen 20:30 und 22 Uhr. Den Angerufenen wurde mitgeteilt, ihre Namen und Adressen seien in Listen angeblich festgenommener Einbrecher entdeckt worden. Im weiteren Verlauf des Gespräches wurde nach Wertsachen, Kontoverbindungen oder Bargeld im Haus gefragt.

„Niemals fragt ein echter Polizeibeamter am Telefon nach solchen Informationen", betont Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. „Seit Jahren warnen wir vor dieser Masche, leider gelingt es den Tätern bundesweit in Einzelfällen trotzdem noch, Geld oder Wertsachen zu erbeuten", führt er weiter aus.

In den vier der Polizei angezeigten Fällen waren die Täter glücklicherweise nicht erfolgreich. „Wir hoffen, dass wir mit unseren ständigen Warnungen möglichst viele Menschen erreichen, hoffen aber auch darauf, dass die jüngere Generation ihre älteren Eltern, Großeltern, Freunden, Nachbarn und Bekannte warnen“, bittet der Polizeibeamte alle Menschen.

Auffällig in den vier angezeigten Versuchen war, dass alle Vornamen mit demselben Buchstaben begannen. Außerdem handelte es sich bei den Namen um ehr klassische, ältere Vornamen, so dass die Ermittler davon ausgehen, dass die Täter gezielt im Telefonbuch danach gesucht haben. Ein weiterer Tipp der Polizei lautet deshalb, beim Eintrag im Telefonbuch den Vornamen nur mit einem Buschstaben abzukürzen sowie keine Anschrift anzugeben.

„Wenn Sie sich unsicher sind, egal in welcher Situation, rufen Sie immer Ihre Polizei an und nutzen Sie dazu auch ruhig den Notruf 110", rät Bergmann allen. „Wir überprüfen lieber zehn Anrufe, bei denen dann alles in Ordnung ist, als dass einmal nicht angerufen wird und ein Täter vielleicht erfolgreich ist!“

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2019, 11:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.