Die stolzen Pokalsieger des Stolzenauer Jugend-Judoturniers. Foto: Künstler

Die stolzen Pokalsieger des Stolzenauer Jugend-Judoturniers. Foto: Künstler

Stolzenau 11.12.2019 Von Die Harke

Adler werfen Spechte auf die Matten

Judo: Jugendturnier in Stolzenauer Halle begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Erstmals fand ein Judoturnier beim VfB Stolzenau unter der Leitung von Dörte Dammann (TSV Lemke) sowie Klaus und Petra Thaldorf (VfB Stolzenau/ASC Judo Nienburg) statt.

Insgesamt waren 32 Judoka im Alter von sieben bis 15 Jahren der Einladung gefolgt und erlebten sowohl spannende als auch sportlich faire Kämpfe.

Nach einem gemeinsamen Aufwärmtraining, bei dem ein erstes „Abtasten“ mit Kindern aus den Vereinen des Kreises erfolgte, kämpften die jungen Nachwuchs-Judoka in alters- und gewichtsnahen Gruppen gegeneinander. „Jeder-gegen-jeden“ lautete das Motto in den Poolgruppen, die Petra Thaldorf mit Vogelnamen wie Adler und Specht versehen hatte.

So mancher Judoka flog wie eine Schwalbe mit Schwung auf die Matte. Durchgeführt wurden Hüft- und Schulterwürfe, Fußfeger und anderen Wurftechniken. Als erfolgreichste Bodentechnik wurde der Scherpenhaltegriff gezeigt. Kampfrichter Klaus Thaldorf hatte die Aktiven stets im Blick und sorgte somit auch für verletzungsfreie Wettkämpfe.

Die Sanitäter von den Johannitern Landesbergen hatten erwartungsgemäß wenig zu tun und konnten sich ganz aufs Zuschauen konzentrieren. Lobend zu erwähnen ist , dass sich alle Judoka stets an die zehn Werte Respekt, Freundschaft, Wertschätzung, Ernsthaftigkeit, Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Mut, Ehrlichkeit, Bescheidenheit und Selbstbeherrschung hielten. Siege sowie Niederlagen wurden stets mit viel Applaus versehen.

Beim anschließenden „japanischen Turnier“, kämpften auch Mädchen und Jungen gegeneinander, leichte gegen schwerere, jüngere gegen ältere. Die Judoka bewiesen dabei sehr viel Mut.

Turniersiegerin des japanischen Turniers wurde erwartungsgemäß die sehr erfahrene Meggi Balint, Übungsleiterhelferin vom TSV Lemke und des TKW Nienburg. Auch Morgain Hellweg wurde für ihre vier Siege in Folge mit einem Pokal ausgezeichnet. Für besonders gelungene Wurftechniken wurden Dylan Akan und Carolin Liebenau mit einem Technikpokal belohnt.

Ein großes Dankeschön geht auch an den Vorstand des VfB für die Bereitstellung der Turnhalle in Stolzenau, die sich für ein Judoturnier dieser Größenordnung als sehr geeignet bewies.


Die Sieger der Poolgruppen: Dylan Akan, Carolin Liebenau, Meggi Balint, Jonah Osiewacz, Morgain Hellweg, Jan Hochhalter, Konstantin Tabler, Liam Akan, Leander Baldow.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2019, 18:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen

Karte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.