«Rennt nicht herum wie die Wahnsinnigen und redet einen rechten Schmarrn, sondern ordnet eure Gedanken, speckt ab, was ihr nicht wirklich braucht, was nicht wirklich Sinn macht», schreibt Schuhbeck in einem Gastbeitrag. Foto: Andreas Gebert/dpa

«Rennt nicht herum wie die Wahnsinnigen und redet einen rechten Schmarrn, sondern ordnet eure Gedanken, speckt ab, was ihr nicht wirklich braucht, was nicht wirklich Sinn macht», schreibt Schuhbeck in einem Gastbeitrag. Foto: Andreas Gebert/dpa

Augsburg 01.12.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Alfons Schuhbeck rät zu geistiger Diät

Fernsehkoch Alfons Schuhbeck (71, „Die Küchenschlacht“) plädiert angesichts der Corona-Krise für eine geistige Diät.

„Rennt nicht herum wie die Wahnsinnigen und redet einen rechten Schmarrn, sondern ordnet eure Gedanken, speckt ab, was ihr nicht wirklich braucht, was nicht wirklich Sinn macht“, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „Augsburger Allgemeine“.

„Corona lehrt uns, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren, und das Wichtigste, das bist nicht immer du allein. Wir sind alle zusammen in dieser Situation, und je ruhiger und vernünftiger wir uns verhalten, desto schneller finden wir alle zusammen zurück in die Normalität.“

Ihm selbst helfe Kochen „bei diesem geistigen Selbstreinigungsprozess“, schrieb der Oberbayer weiter. „Es hat für mich eine meditative, fast mystische Kraft.“ Für „die stade Zeit“ schlug er vor: „Macht euch mal wieder einen schönen Rumtopf.“ Der sei „geistreich in vielerlei Hinsicht“ und entschleunige schon bei der Zubereitung.

© dpa-infocom, dpa:201201-99-524334/2

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2020, 05:14 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.