Theresa Gand vom Kreissportbund und Horst Grabisch als Vertreter der Landesschulbehörde gratulierten dem Markloher (Teil-) Kollegium um Sandra Sievers, Schulleiterin Insa Höltke, Vanessa Quell, Isabell Niederhöfer und Malte Bohmfalk (von links) zur Ernennung. Schwiersch

Theresa Gand vom Kreissportbund und Horst Grabisch als Vertreter der Landesschulbehörde gratulierten dem Markloher (Teil-) Kollegium um Sandra Sievers, Schulleiterin Insa Höltke, Vanessa Quell, Isabell Niederhöfer und Malte Bohmfalk (von links) zur Ernennung. Schwiersch

Marklohe 17.11.2018 Von Stefan Schwiersch

Alle 16 Voraussetzungen erfüllt

Die Grundschule Marklohe freut sich über das Zertifikat „Sportfreundliche Schule“

9 + 1 = ... Mit welchen Vereinen oder Verbänden gibt es Kooperationen? Regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben wie „Jugend trainiert für Olympia“ oder dem Sportabzeichenwettbewerb? Welche Spiel- und Sportmöglichkeiten bietet der Pausenhof? Wie erfolgt die Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung, Sport und Gesundheit im Unterricht und Projekten? Die kleine Rechenaufgabe dürfte lösbar sein für die Mädchen und Jungen der Grundschule Marklohe, denn ihre Bildungsstätte wurde am Freitag als kreisweit zehnte Schule mit dem Zertifikat „Sportfreundliche Schule“ ausgezeichnet. In Anwesenheit der Schüler begrüßte Schulleiterin Insa Höltke Gäste aus Sport und Schulwesen – und besonders Horst Grabisch, der als Fachberater für Schulsport in der Landesschulbehörde den Weg der Markloher von der Bewerbung bis zur Ernennung konstruktiv begleitete und hilfreich zur Seite stand.

„Der Weg war zu Beginn durchaus steinig“, gab Insa Höltke zu. Insgesamt mussten 16 Punkte positiv bewertet werden. Darunter diese:

Schlussendlich konnten nach der Bewerbung vor elf Monaten nunmehr alle notwendigen Voraussetzungen mit einem grünen Haken versehen werden.

Schließlich verfügt die Grundschule über einen großen Pausenhof samt zahlreicher Bewegungsmöglichkeiten, eine Sporthalle in direkter Nachbarschaft und einen Sportplatz in fußläufig erreichbarer Nähe und somit über eine gute sportliche Ausgangsposition – auch wenn sich Horst Grabisch zusätzlich ein Hallenbad gewünscht hätte.

Zur Seite standen den Marklohern auch freundliche Förderer: Die Sparkasse spendete unter anderem 1.000 Euro für die Anschaffung sportlicher Geräte, einen noch größeren Betrag spendierte der Förderverein, dessen Sponsorenlauf 2017 die rekordverdächtige Summe von rund 8000 Euro eingebracht hatte. Auch dafür wurden unter anderem Sportgeräte angeschafft, die während der Pausen genutzt werden dürfen; den Verleih managen die Schüler in Eigenregie.

Samtgemeindebürgermeisterin Inge Bast-Kemmerer gratulierte der Schule. Sie erinnerte an die vom Kultusministerium installierten drei Säulen zur Förderung des Sports in den Schulen, von denen sich zwei vornehmlich dem Spitzensport widmen, beispielsweise in Eliteschulen des Sports. Ihr sei die sportfreundliche Schule jedoch näher, „weil sie sich an alle Schüler richtet“.

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.