Menschen, die allein im Auto unterwegs sind, müssen keinen Mund-/Nasenschutz tragen. Foto: lettas - stock.adobe.com

Menschen, die allein im Auto unterwegs sind, müssen keinen Mund-/Nasenschutz tragen. Foto: lettas - stock.adobe.com

Nienburg 07.05.2021 Von Holger Lachnit

Allein im Auto – aber mit Maske

Regelmäßig appelliere ich an dieser Stelle unter der „Briefmarke“, die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten und die Alltagsmaske zu tragen. Manche Zeitgenossen tun jedoch des Guten zu viel: In jüngster Zeit sehe ich immer häufiger Menschen, die am Steuer ihres Autos eine Maske tragen, obwohl sie allein im Fahrzeug sitzen. Wollen sie sich etwa vor sich selbst schützen?

Nach der niedersächsischen Coronaverordnung gilt übrigens in Landkreisen mit einer Sieben-Tage Inzidenz über 100 – also auch für den Landkreis Nienburg – dass Beifahrer einen Mundschutz tragen müssen. Das gilt allerdings nur für Personen, die nicht im selben Haushalt leben wie der Fahrer oder die Fahrerin. Selbstverständlich dürfen auch Autofahrer eine Maske tragen, wenn sie sich dadurch sicherer fühlen. Allerdings muss dabei trotzdem das Gesicht erkennbar bleiben – Augen, Mund und Nase müssen sichtbar sein. Wer nicht mehr zu erkennen ist, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro.

Ein Bußgeld riskiert übrigens seit Mittwoch auch jeder, der im Landkreis Nienburg ohne gewichtigen Grund trotz Ausgangssperre unterwegs ist: Laut ADAC sind 200 Euro in Niedersachsen fällig.

Als triftige Gründe, dennoch unterwegs sein zu dürfen, gelten laut Infektionsschutzgesetz unter anderem medizinische Notfälle, die Berufsausübung, unaufschiebbare Unterstützung von Minderjährigen oder Betreuungsbedürftigen und die Versorgung von Tieren.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.