pixabay / geralt

pixabay / geralt

04.05.2020 Von Die Harke

Allzeithoch für Amazon-Aktien - wie die Coronakrise dem Großkonzern half

Amazon ist als einer der größten Technologiekonzerne der Welt bekannt. Im Verlauf der letzten Jahre konnte das Unternehmen seinen Gewinn immer weiter steigern, ehe es wie alle anderen vom Coronavirus getroffen wurde. Während viele Unternehmen Umsatzeinbußen auf unbestimmte Zeit hinnehmen mussten, überzeugt Amazon mit neuen Bestwerten an der Börse.

Die Entwicklung der letzten Monate überzeugt

Experten sprechen augenzwinkernd von einem „Prime Day“ im April: Kein Unternehmen macht aktuell so sehr auf sich aufmerksam wie Amazon. Inmitten der Coronazeit hat die Aktie den besten Kurswert aller Zeiten erreicht. Am 16. April stand Amazon (AMZN) bei 2.408,19 US-Dollar. Somit gewann Amazon im Jahr 2020 rund 23,3 Prozent während der wirtschaftlich schwierigsten Situation seit der weltweiten Finanzkrise 2008. Der US-Konzern zeigt damit eindeutig, dass es Investoren an der Börse gerade jetzt als sicheren Zufluchtsort erachten. Sowohl Amazon selbst als auch die Händler freuen sich derzeit also ungewöhnlich stark. Selbst die Trader, die keine physischen Aktien gekauft haben, können über CFDs von der Entwicklung profitieren. Doch wie funktioniert CFD Handel überhaupt und welche Grundlagen gelten? Die Differenzkontrakte ermöglichen es Händlern, sowohl auf steigende als auch fallende Kurse zu setzen. Dadurch erhalten Trader noch größere Möglichkeiten und können zudem darauf spekulieren, was mit dem AMZN-Kurs geschieht, sobald die Coronakrise überstanden ist. Die Gründe für den aktuellen Erfolg liegen vor allem im umfangreichen Angebot begründet, das Amazon aufweist. Das zentrale Element ist bekanntlich der Onlineversand, der deshalb anzog, weil andere Geschäfte in den Städten weltweit zum Großteil geschlossen sind. Somit wird Amazon für viele zur praktischsten Variante, um die gewünschten Produkte zu bestellen. Dazu kommen die vielseitigen Angebote, die ebenfalls nach wie vor verfügbar sind, etwa die Streaming-Dienste Prime Video und Prime Music sowie Services wie Audible für Hörbücher.

Situation der kommenden Wochen hängt von Corona ab

pixabay / geralt

pixabay / geralt

In den kommenden Wochen könnte die Amazon-Aktie weiter steigen, wie die bisherige Entwicklung zeigt. Je länger der Einzelhandel in den Städten schließen muss oder von Einschränkungen wie einer maximalen Personenanzahl im Geschäft betroffen ist, werden die Verkaufszahlen von Amazon profitieren. Entsprechend wird die weitere Entwicklung des Coronavirus einen entscheidenden Einfluss auf den künftigen Kurs besitzen. Schon jetzt ist jedoch klar, dass der Konzern im ersten Quartal des Jahres 2020 mit Rekordzahlen aufwarten wird. Doch Analysten erwarten, dass ebenfalls die Ausgaben ansteigen werden. Das Unternehmen möchte eigenen Angaben zufolge trotz Corona 175.000 Arbeitskräfte einstellen. Bereits zuvor bewies Amazon allerdings zum Beispiel durch das Angebot Pantry, dass sich Investment in Neuerungen und Verbesserungen durchaus auszahlen können. Gerade in der aktuellen Zeit entdecken viele Menschen, wie praktisch die Online-Bestellung von Lebensmitteln sein kann, die viele Supermärkte bislang nur in deutschen Großstädten anbieten. Durch eine positive Erfahrung ist die Wahrscheinlichkeit hoch, neue Kunden zu halten, sodass diese auch in Zukunft die Dienste Amazons nutzen. Insbesondere Lebensmittel sollten mit weiterhin verbesserter Kundenerfahrung ein noch wichtigerer Teil des Unternehmensangebots werden. Bis 2023 könnte der Umsatzanteil laut Experten bei über 10 Prozent liegen.

Die Coronazeit lässt aktuell also bei Weitem nicht nur Verlierer zurück. Amazon befindet sich auf dem Vormarsch und profitiert wie kaum ein anderes Unternehmen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2020, 14:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.