Als Reiseziel ist Griechenland gefragter denn je. Noch.

Als Reiseziel ist Griechenland gefragter denn je. Noch.

12.04.2015

Als Urlaubsland gefragter denn je. Noch

Nienburg: Querelen um Schulden und Reparationsforderungen beeinträchtigen den Griechenland-Tourismus bisher nicht

Von Edda Hagebölling

Nienburg. Griechenland steht bei den Urlaubern im Landkreis Nienburg trotz der aktuellen Krise hoch im Kurs. Bisher. Wie Hans-Ulrich Hillman, Leiter des „Nienburger Reisebüros“, im Telefonat mit der Harke am Sonntag berichtete, war die Nachfrage nach Reisen in dieses südosteuropäische Land anfangs sogar noch größer als im vergangenen Jahr. Ob sich diese Tendenz angesichts der aktuellen politischen Hochwetterlage fortsetzen wird, vermochte er allerdings Mitte der Woche noch nicht zu sagen. „Die Fachpresse ist sich in der Einschätzung der gegenwärtigen Situation uneinig“, so Hillmann. Nach Ansicht des Tourismus-Experten ist jedoch nicht auszuschließen, dass die immer stärker um sich greifende Diskussion um weitere finanzielle Unterstützung auf der einen und Reparationsforderungen auf der anderen Seite schließlich doch noch zu einem Rückgang der Buchungen führen wird.

Spricht man von Griechenland, meint man in erster Linie die Inseln. Kreta und Rhodos, Kos und Korfu. Das sind nach Auskunft Hillmanns die beliebtesten Ziele in Griechenland. Auf dem Festland werden in erster Linie der Peloponnes und Thessaloniki angesteuert.

Und noch immer ist es nach Mitteilung Hillmanns so, dass der Urlauber in der Regel gut informiert ins Reisebüro kommt und die Mitarbeiter bittet, für ihn die Reise zu buchen, über das er sich im Internet bereits ausführlich erkundigt hat. Ohne Aufpreis. „Das machen wir natürlich gerne“, so Hillmann. Und ergänzt: „Genauso gerne bieten wir dem Kunden dann aber auch die Möglichkeit ein, das Reisevorhaben noch ein wenig zu optimieren. Beispielsweise, indem wir ihm empfelen, ab Münster oder Paderborn zu fliegen.“

Hoch im Kurs stehen bei den Nienburgern neben Griechenland unverändert die Türkei, mittlerweile auch wieder Ägypten und – unverändert – die Balearen und die kanarischen Inseln.

Die Türkei wurde nach Auskunft des Reisebüro-Chefs in dieser Saison besonders gerne besonders früh für die Herbstferien gebucht. „In diesem Jahr fallen die Ferien in die zweite Oktoberhälfte. Im südöstlichen Mittelmeer dürfte das Wetter um diese Zeit noch ganz passabel sein“, so Hillmann.

Aber auch Ägypten wird weniger im Sommer als vielmehr in den Oster-, Herbst- oder Weihnachtsferien angesteuert. Zu den günstigeren Urlaubsländern gehören nach Auskunft Hillmanns nach wie vor Bulgarien und Tunesien. Das beste Preis-Leistung-Verhältnis trifft man seinen Angaben zufolge dagegen auf Mallorca an.

Und auch Fernreisen – beispielsweise in die USA – werden von den Menschen in Stadt und Kreis Nienburg gerne gebucht. Wegen des starken Dollar empfiehlt Hans-Ullrich Hillmann allerdings, möglichst alle Leistungen vorher zu buchen und auch im Voraus in Euro zu bezahlen. Auch den Mietwagen vor Ort und mögliche zusätzliche Hotelleistungen. Am Reiseziel würde das per Dollar deutlich teurer.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.