Oberst Andreas Timm hielt dieses Jahr die Ansprache zum Volkstrauertag am Weserwall. Foto: Stadt Nienburg

Oberst Andreas Timm hielt dieses Jahr die Ansprache zum Volkstrauertag am Weserwall. Foto: Stadt Nienburg

Nienburg 18.11.2020 Von Die Harke

Am Ehrenmal der Opfer des Krieges gedacht

Gedenkfeier im kleinen Rahmen am Weserwall

In Nienburg gab es auch dieses Jahr eine Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. Diese wurde in einem kleinen Rahmen am Ehrenmal am Weserwall abgehalten.

„Es gibt wohl kaum eine Familie in Deutschland, in der nicht ein naher oder entfernter Verwandter in früheren Generationen Opfer von Kriegsbehandlungen oder von systematischer Verfolgung wurde“, sagte Oberst Andreas Timm, der Standortälteste des Standortes Nienburg und Kommandeur des Zentrums Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr in Nienburg, in seiner Ansprache.

„Wir trauern – nicht nur an diesem Tag – um die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Aus unserer Trauer erwächst die Hoffnung, dass wir auch auf dem richtigen Weg sind, Krieg und Gewalt künftig zu vermeiden“, betonte Timm.

Die Kränze wurden zu einem Trompetensolo von Paulin Gohr von der Musikschule Nienburg niedergelegt. Neben der Bundeswehr waren Pastorin Cordula Schmid-Waßmuth, Landrat Detlev Kohlmeier, Ratsvorsitzender Stefan Hambruch und Bürgermeister Henning Onkes anwesend.

Zum Artikel

Erstellt:
18. November 2020, 15:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.