Amazon-Gründer Bezos hat sechs weitere Menschen für einen Kurztrip ins All geschickt. Foto: Blue Origin/dpa

Amazon-Gründer Bezos hat sechs weitere Menschen für einen Kurztrip ins All geschickt. Foto: Blue Origin/dpa

Van Horn 31.03.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Amazon-Gründer Bezos schickt weitere sechs Menschen ins All

Zehn Minuten im All - für sechs Passagiere hob erneut das Raketensystem „New Shepard“ ab. Über den Preis der Tickets schweigt Jeff Bezos' Blue Origin allerdings.

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat sechs weitere Menschen für einen Kurztrip ins All geschickt. Die Unternehmer Marty Allen, Jim Kitchen, George Nield sowie Sharon und Marc Hagle und Gary Lai, ein Manager von Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin, hoben am Donnerstag an Bord des Raketensystems „New Shepard“ im Westen des US-Bundesstaats Texas ab, wie auf Live-Bildern der Firma zu sehen war. Rund zehn Minuten später landete die Kapsel des weitgehend automatisierten Raketensystems mithilfe von Fallschirmen wieder. Wieviel die Unternehmer für ihre Tickets zahlten, teilte Blue Origin nicht mit. Es war bereits der vierte bemannte All-Ausflug des Unternehmens: Beim ersten im Juli 2021 war unter anderem Amazon-Gründer Bezos selbst an Bord. Am zweiten im Oktober 2021 nahm der 90-jährige kanadische Schauspieler William Shatner teil, der mit seiner Rolle als „Captain Kirk“ in „Star Trek“ weltberühmt geworden war. Beim dritten Flug im Dezember 2021 waren unter anderem die Tochter des ersten US-Amerikaners im All, Laura Shepard Churchley, und der TV-Moderator Michael Strahan dabei. Der vierte Flug war ursprünglich für den 23. März geplant gewesen - mit dem US-Komiker Pete Davidson als „Ehrengast“. Nach der Verschiebung sei es Davidson aber nicht mehr möglich gewesen, dabei zu sein, hatte Blue Origin mitgeteilt. Ob der Comedian nun zu einem späteren Zeitpunkt ins All fliegen könnte, teilte Blue Origin zunächst nicht mit.

Zum Artikel

Erstellt:
31. März 2022, 17:41 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.