Mal eben'ne Ampelkreuzung programmiert: die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des MINT-EC-Camps. Hagebölling

Mal eben'ne Ampelkreuzung programmiert: die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des MINT-EC-Camps. Hagebölling

Nienburg 01.12.2018 Von Edda Hagebölling

Ampeln und Windräder programmiert

An Nienburgs Marion-Dönhoff-Gymnasium fand jetzt eines von bundesweit 20 MINT-EC-Camps statt

„Die da oben können echt was.“ Die Begeisterung von Martin Reuss, MINT-Koordinator an Nienburgs Marion-Dönhoff-Gymnasium, schwappte schnell auf alle über, als die Sponsoren bei Kaffee und Gebäck Näheres erfuhren zu dem Projekt. das sie ebenso bereitwillig wie großzügig unterstützt hatten. Am MDG fand von Montag bis Donnerstag eines von bundesweit 20 MINT-EC-Camps statt. 20 junge Leute zwischen 16 und 19 Jahren – unter anderem aus München und Köln – hatten sich um die Teilnahme beworben. Einzige Nienburger Teilnehmerin war Frederike Moek, zugleich eines von insgesamt vier Mädchen. Untergebracht waren alle im Naturfreundehaus. Fachlich betreut wurden die Schülerinnen und Schüler unter anderem von Dr. Hans-Otto Reuss, dem Vater von MDG-MINT-Koordinator Martin Reuss.

Die Mädchen und Jungen hatten zwei Herausforderungen zu meistern. Zum einen galt es, eine Ampel an einer Straßenkreuzung zu programmieren und dabei ein erhöhtes Verkehrsaufkommen zu berücksichtigen. Eine Aufgabe, die alle jungen Leute mit Bravour meisterten. In einem zweiten Projekt sollte ein Windrad optimal ausgesteuert werden.

Der Dank von MDG-Chef Lutz Kulze-Meyer galt zum einen Dr. Hans-Otto Reuss, der das Camp inhaltlich konzipiert und durchgeführt hat und dabei auch sehr beeindruckt von der Leistungsbereitschaft der Schüler war. Weiterhin geht ein großer Dank an den MINT-EC-Verein, der dieses Jahr das erste Mal mit einem MINT-EC-Camp in Nienburg Station macht und immer ein höchst verlässlicher Ansprechpartner ist.

Ganz besonders dankte der Schulleiter aber denjenigen, die die Durchführung des MINT-EC-Camps finanziell ermöglich hatten: die Freimaurerloge „Georg zum silbernen Einhorn“, Ardagh Glass GmbH, BASF Catalysts Germany, die Ernst-Stewner-Stiftung, DOW Germany und Niedersachsenmetall.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. MINT-EC bietet ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen.

Das Netzwerk mit derzeit 316 zertifizierten Schulen steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Hauptförderer von MINT-EC sind der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bayerischen Arbeitgeberverbände bayme vbm und vbw.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.