Angelika Hornig liest unter anderem Theodor Fontane. Foto: Hornig

Angelika Hornig liest unter anderem Theodor Fontane. Foto: Hornig

Petershagen 30.05.2017 Von Die Harke

Angelika Hornig liest in Petershagen

Wer weiß noch, wer Max von Schenkendorf war, nach dem eine Straße in Minden benannt ist? Das geflügelte Wort „Freiheit, die ich meine“ ist ihm zuzuschreiben. Auch Anna Louisa Karsch, genannt die „Karschin“, war eine der ersten bekannten Volksdichterinnen zurzeit Friedrich des Großen, sie ist heute nahezu unbekannt. Zur Wiederentdeckung dieser und anderer preußischer Dichter lädt am nächsten Samstag, 3. Juni, von 18.30 bis 20.30 Uhr der [DATENBANK=4646]Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)[/DATENBANK] in sein [DATENBANK=5127]Industriemuseums[/DATENBANK] in Petershagen ein. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung: „Geschichten von und um bekannte und längst vergessene Namen der preußischen Schriftstellerszene bietet die Literaturwissenschaftlerin Angelika Hornig am dekorierten Tisch dar. Kleine Häppchen und Getränke runden den Abend ab und sind im Eintritt von 25 Euro enthalten. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um rechtzeitige Anmeldung unter Telefon (0 57 07) 93 11 26 gebeten.“

Im Salon „Zur blauen Stunde“ im ehemaligen Herrenhaus der [DATENBANK=2676]Glashütte Gernheim[/DATENBANK] widmet sich Hornig der preußischen Dichtung. Obwohl die Dichter es in Preußen lange Zeit nicht leicht hatten, finden sich hier große Namen, vor allem in der deutschen Lied- und Versdichtung. Neben Berühmtheiten wie Theodor Fontane und Heinrich von Kleist werden an diesem Abend einige Dichter vorgestellt, die zu ihrer Zeit bekannt waren, aber heute fast vergessen sind.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Mai 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.