Der rund 180 Kilometer lange Sigwardsweg, der vor dem Dom in Minden startet und durch das Mindener und Schaumburger Land führt, ist ein begehrter Pilgerweg. Privat

Der rund 180 Kilometer lange Sigwardsweg, der vor dem Dom in Minden startet und durch das Mindener und Schaumburger Land führt, ist ein begehrter Pilgerweg. Privat

Südkreis/Mühlenkreis 16.02.2019 Von Die Harke

Anpilgern auf dem Sigwardsweg

Zehn Wegstrecken bilden den 180 Kilometer langen Rundweg / Am 15. März startet die Pilgersaison

Er war der 23. Mindener Bischof des Bistums Minden. Sein Name steht für den Pilgerweg im Heimatraum: Bischof Sigward. Am Freitag, 15. März, 9 Uhr, startet die Pilgersaison auf dem nach ihm benannten Sigwardsweg. Das Anpilgern führt von Bückeburg bis Obernkirchen. Um 800 wurde das Bistum Minden von Karl dem Großen gegründet. 1648 erfolgte die Säkularisierung und das Bistum fiel an Brandenburg-Preußen. In der Zwischenzeit wirkten im Bistum 60 Bischöfe, darunter Sigward, dessen Amtszeit von 1120 bis 1140 dauerte. In Idensen bei Wunstorf ließ Sigward zwischen 1129 bis 1134 eine sogenannte Eigen- und Grabeskirche errichten. Diese Kirche zählt zu den schönsten romanischen Kirchen im Norddeutschen Raum. Sie ist auch eine der Stationen des Sigwardsweges, der vor zehn Jahren angelegt wurde und der vom Mindener Dom aus – aufgeteilt in zehn Wegstrecken – einen 180 Kilometer langen Rundweg bildet.

Auf der dritten Wegstrecke startet am 15. März das Anpilgern. Vom Bahnhof in Bückeburg aus geht es zunächst zur katholischen Pfarrkirche St. Marien, wo eine kurze Andacht gehalten wird. Weiter führt der zwölf Kilometer lange Weg bis zum Stift in Obernkirchen, wo das Pilgern mit einer Andacht und einem gemeinsamen Mittagessen gegen 13.30 Uhr abgeschlossen wird. Dafür wird um eine Spende gebeten. Unterwegs wird in Bad Eilsen eine Pause eingelegt. Auch wird es eine Schweigezeit geben. Zudem besteht die Möglichkeit, im Anschluss an das Pilgern die Stiftskirche in Obernkirchen zu besichtigen. Auf Wunsch wird der Rücktransport organisiert.

Veranstaltet wird das Anpilgern vom Sigwardsweg-Verein in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung, dem Kirchenkreis Minden und dem Pilgerbüro im Domschatz Minden. Informationen und Anmeldung im Pilgerbüro im Domschatz, Kleiner Domhof 24, Telefon (05 71) 83 76 41 19, oder unterbesucherservice@domschatz-minden.de per E-Mail.

Zwei Tage später, am Sonntag, 17. März, 9.15 Uhr, startet das Pilgern auf den zehn Wegstrecken des Sigwardsweges. Treffpunkt ist der Parkplatz am LWL-Preußenmuseum Minden, Simeonsplatz. Die Strecke führt von Minden nach Hausberge. Weitere Wegstrecken, die später folgen, sind Hausberge-Bückeburg, Bückeburg-Obernkirchen, Obernkirchen-Nendorf, Nendorf-Idensen, Idensen-Kloster Loccum, Kloster Loccum-Stolzenau, Stolzenau-Nendorf, Nendorf-Petershagen und Petershagen-Minden. Unterwegs werden insgesamt 23 kirchliche Einrichtungen wie Kapellen, Kirchen und Klöster besucht. Gepilgert wird immer sonntags. Die Termine werden mit der Gruppe abgesprochen. Je Wegstrecke wird ein Kostenanteil von zehn Euro erhoben. Darin sind enthalten die Kosten für Führungen, Spenden sowie der Rücktransport zum jeweiligen Ausgangsort mit Bus oder Taxen.

Der Pilgertag beginnt mit der Teilnahme am Gottesdienst am jeweiligen Ausgangsort. Unterwegs gibt es je nach Wegstrecke ein bis zwei Schweigeetappen von etwa 30 Minuten Dauer. Auf nahezu jeder Pilgertour wird eine Kirche aufgesucht mit einer kurzen Andacht. Den Abschluss bildet das Abendgebet in der Kirche am Ausgangsort. Unterwegs werden ausreichend Pausen eingelegt, wobei die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wegstrecken um die 15 Kilometer zu Fuß bewältigen können sollten. Getränke und Verzehr sollten mitgebracht werden.

Anmeldung und weitere Infos zum Pilgern auf den zehn Wegstrecken sind im Pilgerbüro im Domschatz Minden am Kleinen Domhof 24 oder bei Pilgerbegleiter Klaus-Dieter Jost, Telefon (05 71) 7 98 18 96, erhältlich.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Februar 2019, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.