Immer mehr E-Autos werden zugelassen, die Ladeinfrastruktur lässt aber noch zu wünschen übrig. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Immer mehr E-Autos werden zugelassen, die Ladeinfrastruktur lässt aber noch zu wünschen übrig. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Berlin 05.07.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Anteil von E-Autos an Neuzulassungen steigt weiter

Bei immer mehr Neuwagen in Deutschland handelt es sich um reine Elektroautos: Rund 149.000 Batterie-Antriebe kamen im ersten Halbjahr 2021 neu auf die Straße, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilte. Das waren mehr als drei Mal so viele E-Autos wie noch im Vorjahreszeitraum.

Mehr als jeder zehnte Neuwagen hatte damit einen Elektromotor. Noch im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres hatte ihr Anteil gerade einmal bei 3,5 Prozent an allen Neuzulassungen gelegen. Die Corona-Krise hatte den gesamten Autoabsatz damals einbrechen lassen.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) bewertet die steigende Zahl alternativer Antriebe als großen Erfolg. „Allerdings muss die Ladeinfrastruktur aufholen“, teilte VDA-Präsidentin Hildegard Müller mit. „Bis 2030 braucht Deutschland mehr als eine Million Ladepunkte für E-Pkw und E-Transporter und damit erheblich mehr Anstrengungen.“

Inzwischen hat sich der Automarkt wieder erholt, allerdings nur langsam. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1,39 Millionen Autos neu zugelassen. Das sind knapp 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Aber: „Die Neuzulassungen bleiben 2021 noch deutlich unter dem Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie“, teilte der Präsident des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Reinhard Zirpel, am Montag mit.

© dpa-infocom, dpa:210705-99-264273/3

Pressemitteilung Kraftfahrt-Bundesamt

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2021, 12:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.