Die Sängerin Nuirten Arkan (rechts im Bild), bekannt als Evin. Landkreis Nienburg

Die Sängerin Nuirten Arkan (rechts im Bild), bekannt als Evin. Landkreis Nienburg

Nienburg 10.04.2017 Von Die Harke

Arabische und englische Hits

Familie Chaban und Sängerin Evin begeisterten im Nienburger Kulturwerk

Weit mehr als 60 Frauen besuchten die Veranstaltung „Musik und Tanz verbindet Völker und Kulturen“ im [DATENBANK=340]Kulturwerk in Nienburg[/DATENBANK]. Dieser Abend wurde von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Petra Bauer, und Carmen Prummer, Fachdienstleitung Migration und Teilhabe im Landkreis Nienburg, im Rahmen der interkulturellen Frühlingsreihe „Blickwechsel – Frauen und Migration“ initiiert. Im Mittelpunkt des Abends stand die syrische Familie Chaban aus Neustadt. Die Familie lebt nach Veranstalterangaben seit eineinhalb Jahren in Deutschland – und das besondere ist: alle Familienmitglieder sind sehr musikalisch. Dies bewiesen sie im Verlauf der Veranstaltung. Sie trugen sowohl arabische als auch Modern-West-Musik vor.

Bereits mit dem ersten Lied nahm die „Chaban Family“ die Zuhörerinnen in ihren Bann und forderte zum Tanz auf. Die Gäste, Frauen und Mädchen unterschiedlicher Kulturen, hielt es nicht lange auf den Stühlen, es wurde getanzt und geklatscht.

Die „Chaban Familiy“ wechselte mit ihren musikalischen Beiträgen zwischen arabischen Stücken und aktuellen englischen Hits. Die Familie setzt sich aus den Eltern und drei Töchtern zusammen. Der Vater spielte die Rhythmusinstrumente, die Töchter übernahmen abwechselnd das Klavier und das Keyboard und sangen gemeinsam mit ihrer Mutter oder auch mehrfach ein Lied solo, was seitens der Zuhörerinnen mit viel Applaus belohnt wurde.

Nach der Pause hielt es kaum noch eine Frau auf dem Stuhl. Gemeinsam wurde getanzt, es gab eine spontane Gesangseinlage von Nurten Arkan, bekannt unter dem Künstlernamen Evin, die ein kurdisches Lied vortrug, sowie eine Tanzeinlage einer jüngeren Teilnehmerin.

„Die Familie Chaban hat die Frauen mit ihrer Musik erreicht. Der Funke ist übergesprungen“, so Bauer. „Eine junge syrische Frau, die aus der Stadt Rehburg-Loccum mit einer großen Gruppe anreiste bedankte sich sehr emotional „für den schönsten Abend seit langer Zeit“. Nicht ohne Zugabe durften die Chabans die Bühne verlassen.

Familie Chaban, die auch Gäste aus Neustadt mitgebracht hatte, bedankte sich dafür, dass sie zum ersten Mal in Nienburg auftreten konnten. Bauer gab zurück, dass es sicher nicht das letzte Mal gewesen sein werde.

Gefördert wird die „Interkulturelle Frühlingsreihe“ vom Landschaftsverband Weser-Hunte Verband. Die nächste Veranstaltung dieser Reihe findet am 28. April in der „Romantik Bad Rehburg“ statt. Dann liest die Autorin Noshin Shahrokhi aus ihrem Buch „Zwischen Iran und Deutschland – die wandernde Ranke“. Begleitet wird die Lesung von der Sängerin Maike Ostermann und der Pianistin Sora Lee.

Zum Artikel

Erstellt:
10. April 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.