Die Bundesagentur für Arbeit hat durch die Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein Defizit in Milliarden-Höhe eingefahren. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Die Bundesagentur für Arbeit hat durch die Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein Defizit in Milliarden-Höhe eingefahren. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Nürnberg 03.01.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Arbeitsagentur 2021 mit 22 Milliarden Euro Defizit

Die Ausgaben für die Bekämpfung der Corona-Krise haben 2021 bei der Bundesagentur für Arbeit erneut zu einem großen Defizit geführt. Der Fehlbetrag belaufe sich auf etwa 22 Milliarden Euro, teilte eine Sprecherin der Behörde am Montag in Nürnberg auf Anfrage mit.

Dies sei der Stand vom 27. Dezember. Die endgültige Zahl werde Mitte Januar feststehen. Rund 17 Milliarden Euro werde der Bund mit einem Zuschuss decken. Das meiste Geld gab die Arbeitsagentur für Kurzarbeit aus, die in der Pandemie stark ausgeweitet wurde. Im ersten Pandemiejahr 2020 betrug das Defizit 27,3 Milliarden Euro.

© dpa-infocom, dpa:220103-99-579016/2

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2022, 20:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.