Die Arbeitslosenquote ist im Landkreis im Januar auf 5,6 Prozent angestiegen. Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Die Arbeitslosenquote ist im Landkreis im Januar auf 5,6 Prozent angestiegen. Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Landkreis 30.01.2021 Von Die Harke

Arbeitslosenquote steigt auf 5,6 Prozent

Corona wirkt sich aus: Im Januar 2020 waren nur 5,1 Prozent der Kreis-Nienburger ohne Job

Die Arbeitslosenzahlen im Landkreis Nienburg sind im Januar um 204 Personen auf aktuell 3.806 Männer und Frauen angestiegen. Vor einem Jahr waren nach Mitteilung der Arbeitsagentur zu diesem Zeitpunkt 408 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Das Niveau der Arbeitslosigkeit liegt im Kreis Nienburg noch immer über den Ausgangswerten vor der Corona-Pandemie.

Resultierend aus dem Anstieg der Erwerbslosenzahlen ist die Arbeitslosenquote im Berichtsmonat um 0,3 Prozentpunkte auf nun 5,6 Prozent angestiegen. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,1 Prozent.

Die Betriebe im Kreis Nienburg meldeten im Januar 233 neue Stellen zur Besetzung. Im Januar 2020 wurden 16 Stellen weniger gemeldet.

Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, ist der Arbeitslosenbestand im Vormonatsvergleich um 8,4 Prozent oder 132 Männer und Frauen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt der Anstieg 15,4 Prozent oder 228 Personen. Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Erwerbslosen im Berichtsmonat um 3,6 Prozent oder 72 Personen gestiegen. Im Januar waren hier 2.097 Personen arbeitslos, 180 mehr als im vergangenen Jahr.

Im Landkreis ist die Nachfrage nach Kurzarbeit bedingt durch den neuen Lockdown gestiegen. Im Berichtsmonat haben zum Stichtag am 25. Januar 106 Betriebe Kurzarbeit für bis zu 1.013 Personen neu angezeigt. Seit April sind im Nienburger Kreis somit 1.385 Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen, wovon bis zu 16.181 Beschäftigte betroffen sein könnten.

Die konkrete Anzahl der Betroffenen lässt sich erst mit einem Zeitverzug von drei Monaten angeben, da die Unternehmen drei Monate Zeit haben, die Abrechnung der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit einzureichen.

Zu Beginn des neuen Kalenderjahres sind auch die Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden um 629 Männer und Frauen auf nun 12.783 angestiegen. „Steigende Arbeitslosenzahlen im Januar stellen eine durchaus übliche Entwicklung dar“, erklärt Christoph Tietje, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden. „Das Niveau der Arbeitslosigkeit liegt immer noch deutlich über dem Ausgangswert vor der Corona-Pandemie“, ergänzt der Agenturchef. Im Januar lag der Bestand an Arbeitslosen um 12,5 Prozent oder 1.423 Personen über den Werten aus dem Vorjahr.

Durch den Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Berichtsmonat ist auch die Arbeitslosenquote im Bezirk gestiegen. Nachdem die Quote zum Jahresabschluss im Dezember noch bei 4,6 Prozent lag, ist sie im Januar um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,8 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote noch bei 4,3 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2021, 10:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.