Beförderte und geehrte Mitglieder der Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe mit Gästen. Feuerwehr

Beförderte und geehrte Mitglieder der Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe mit Gästen. Feuerwehr

Erichshagen-Wölpe 09.01.2017 Von Feuerwehr

Arbeitsreiches Jahr für die Ortsfeuerwehr

Erichshagen-Wölpe: Mitgliederzuwachs im Bereich der Einsatzabteilung / Krumwiede und Pflüger seit 60 Jahren dabei

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen [DATENBANK=4553]Feuerwehr Erichshagen-Wölpe[/DATENBANK] berichtete Ortsbrandmeister [DATENBANK=1927]Boris Kindermann[/DATENBANK], dass der Mitgliederbestand im Bereich der Einsatzabteilung um fünf Mitglieder auf insgesamt 56 (davon acht Frauen) gesteigert wurde. Besonders stolz war er über die Anzahl der Atemschutzgeräteträger: „23 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger für eine Stützpunktfeuerwehr sind sehr gut.“ In Summe musste aber die Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe ein leichtes Minus in der Gesamtmitgliederstärke hinnehmen. Diese sank von 265 im Jahr 2015 auf 254 im Jahr 2016. „Wir haben das Konzept der Übungsdienste umgestellt. Dieses hat sich bewährt“, begann der Ortsbrandmeister zum Thema Aus- und Fortbildung in der Ortsfeuerwehr. An 32 Übungsdiensten konnten die drei Gruppen der Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe ihr Wissen auffrischen und vertiefen. Im Laufe des Jahres 2016 besuchten 19 Kameradinnen und Kameraden Lehrgänge der Kreisausbildung oder waren zur Ausbildung an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz. Zwei Kameraden hatten durch die Kostenübernahme der Stadt Nienburg den Führerschein der Klasse C machen können.

Insgesamt zu 46 Einsätzen wurden die Ortsfeuerwehr alarmiert. Darunter waren unter anderem acht Brandeinsätze und zehn technische Hilfeleistungen. „Zwei Brände waren beim Betrieb Abfallwirtschaft Nienburg), aber durch das gute Brandschutzkonzept bestand unser Eingreifen nur noch im Ablöschen einzelner Glutnester“, berichtete der Ortsbrandmeister.

Neben den 46 Einsätzen und den 32 Ausbildungsdiensten stellte die Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe auch 21-Mal das Personal für die Brandsicherheitswachen im Theater auf dem Hornwerk.

Besonderes Engagement stellten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Erichshagen-Wölpe auch bei den kulturellen Veranstaltungen in dem Ortsteil unter Beweis. Vom Ausrichten des Osterfeuers über das Begleiten von Laternenumzügen bis zum Auf- und Abbau des Adventsmarktes war alles dabei.

Eine Umstellung gab es im Resort der älteren Kameraden. Durch Reaktivierung von ehemaligen Mitgliedern konnte dem Negativtrend entgegengewirkt werden.

Am Ende der Berichte ging Ortsbrandmeister Boris Kindermann noch auf zwei Themen ein: Der Brandschutzbedarfsplan habe zwar in der Vorbereitung viel Arbeit und Zeit gekostet, sei aber nun durch den Stadtrat genehmigt worden. Teile seien bereits in der Umsetzung.

„Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit mit allen vier Ortsfeuerwehren sei sehr gut“

Das zweite Thema war die Vielzahl an Alarmen durch die automatische Brandmeldeanlage der BAWN. „So eine neue und komplexe Anlage muss sich erstmal einspielen. Dabei kann es zu Fehlalarmen kommen“, so Kindermann. Trotz der Häufigkeit an Auslösungen habe das gute und freundschaftliche Verhältnis zu dem Bertreiber der BAWN nicht gelitten. Dieses bestätigte auch der Vorstandsvorsitzende der BAWN Arne Henrik Meyer. Meyer dankte der Ortsfeuerwehr Erichshagen-Wölpe für deren Einsatzbereitschaft und auch für die Unterstützung am „Tag der offenen Tür“.

Danken für die Einsatzbereitschaft konnte auch Stadtbrandmeister Stephan Ottens. „Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit mit allen vier Ortsfeuerwehren sei sehr gut“, so Ottens. Dank sprach Ottens auch der Wettbewerbsgruppe aus. „Ihr haltet die Fahne der Stadtfeuerwehr Nienburg hoch.“

Die Grüße der Kreisfeuerwehr richtete der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Brinkmann aus. Brinkmann berichtete unter anderem über die Ausbildungssituation auf Landesebene. „Das Land Niedersachsen wird mehrere Millionen Euro in die Liegenschaften der Akademien investieren.“ Auch personell wird nach Brinkmanns Worten an den Ausbildungsstandorten Celle/ und Loy aufgestockt. „Wir müssen gucken, was das Land Niedersachsen von seinen Versprechen einhalten wird“, sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister.

Neben den zahlreichen Berichten und Grußworten stand auch eine Wahl auf der Tageordnung. Marco Skibba wurde einstimmig zum neuen Kassenprüfer gewählt. Befördert wurden Vanessa Pohl zur Feuerwehrfrau, Til Tscherner zum Feuerwehrmann, Tobias Harries zum Feuerwehrmann, Heiko Kahle zum Ersten Hauptfeuerwehrmann, Tim Vehrenkamp zum Löschmeister, Lars Wiebrock zum Löschmeister, Marcel August zum Oberlöschmeister und Dennis Pohl zum Oberlöschmeister.

Geehrt wurden Frederik Dreyer für 25-jährige aktive Mitgliedschaft, Norbert Pohl für 40-jährige Mitgliedschaft, Christian Twachtmann für 50-jährige Mitgliedschaft, Heinz Krumwieder für 60-jährige Mitgliedschaft und Willi Pflüger für 60-jährige Mitgliedschaft.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.