Teile des Parthenon-Fries werden im British Museum ausgestellt. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA/dpa

Teile des Parthenon-Fries werden im British Museum ausgestellt. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA/dpa

Athen 13.08.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Athen fordert Rückgabe der Friesteile des Parthenon

Athen hat am Freitag erneut die Rückgabe der Parthenon-Friesteile aus dem British Museum in London an das Akropolismuseum in Athen gefordert.

Anlass ist diesmal ein Bericht des britischen Magazins „The Art Newspaper“ vom 11. August. Demnach tropfte Regenwasser aus dem Dach des Museums in die Hallen, in denen auch die Parthenon-Friesteile ausgestellt werden.

„Die Skulpturen des Parthenon, das höchste Denkmal der westlichen Zivilisation, müssen in ihre Heimat zurückkehren“, erklärte am Freitag die griechische Kulturministerin Lina Mendoni in Athen. Es sei nicht das erste Mal, dass Fotos veröffentlicht würden, die die unangemessene Unterbringung der Altertümer belegten, fügte die Kulturministerin hinzu.

Athen fordert seit Jahrzehnten die Rückgabe der Skulpturen, die seit 1816 im Besitz des British Museum sind. Die Briten verweigern dies bislang. In der griechischen Hauptstadt wurde 2009 ein neues Museum unterhalb der Akropolis gebaut. Dort werden die echten Teile zusammen mit Gips-Nachbildungen der fehlenden Elemente ausgestellt. Der Parthenon („Jungfrauengemach“) ist eines der berühmtesten noch existierenden Baudenkmäler des antiken Griechenlands.

Der britische Botschafter Lord Elgin hatte Anfang des 19. Jahrhunderts die am besten erhaltenen Teile (die sogenannten „Elgin Marbles“) des Parthenons abbauen und nach England bringen lassen. Er verkaufte sie 1816 an das Museum. 56 von 96 Platten des Frieses befinden sich seitdem dort.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-833040/2

Bericht „The Art Newspaper“

Erklärung der griechischen Kulturministerin

Akropolismuseum mit virtuellem Rundgang

Zum Artikel

Erstellt:
13. August 2021, 17:13 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.