Seit 01.01.2015 gilt ein Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.
Foto: jd-photodesign / Fotolia jd-photodesign / Fotolia

Seit 01.01.2015 gilt ein Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Foto: jd-photodesign / Fotolia jd-photodesign / Fotolia

21.01.2015

Auch DIE HARKE zahlt den Mindestlohn

Abo-Zustellung wird ab Februar etwas teurer

Die Politik hat entschieden, dass auch für Zeitungszusteller ein Mindestlohn gelten muss. Diese Entscheidung begrüßen wir ausdrücklich, weil jetzt alle Marktteilnehmer verpflichtet sind, diese verantwortungsvolle Zustellarbeit auch entsprechend zu honorieren. Für unser überwiegend ländliches Verbreitungsgebiet, das vor allem von Zustellbezirken mit sehr entlegenen Häusern und Höfen in Einzellage geprägt ist, stellt der Mindestlohn eine besonders kostenintensive Herausforderung dar – als als beispielsweise in den Großstädten.

Aus diesem Grund wird die Abo-Preisanpassung diesmal etwas höher ausfallen müssen als im Vorjahr. Am 1. Februar 2015 ändert sich der Bezugspreis Ihrer Heimatzeitung folgendermaßen: Das Abo kostet monatlich 31,00 €. Das Wochenend-Abo wird um 0,50 € erhöht. In diesem Betrag ist die Zustellung und die Mehrwertsteuer enthalten. Der Einzelverkaufspreis von Montag bis Freitag beträgt 1,40 € und am Samstag 1,60 € .

Redaktion und Verlag danken Ihnen für Ihr Verständnis und versichern Ihnen, auch künftig engagiert daran zu arbeiten, dass Ihnen tagtäglich morgens zum Frühstück Ihre Harke mit allen aktuellen Nachrichten aus unserer Heimatregion und aus aller Welt vorliegt. Freuen Sie sich darauf!

Ihre Harke-Redaktion und Verlag

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2015, 10:14 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.