Haben die Bärentatzen in der Innenstadt erneuert: Heiko Lauterbach, Günter Schrader und Rolf Wesemeier (von rechts) beim Aufmalen auf der Langen Straße. Foto: Heimatbund

Haben die Bärentatzen in der Innenstadt erneuert: Heiko Lauterbach, Günter Schrader und Rolf Wesemeier (von rechts) beim Aufmalen auf der Langen Straße. Foto: Heimatbund

Nienburg 07.06.2021 Von Die Harke

Auf 500 weißen Tatzen durch Nienburg

Heimatbund erneuert die Bärentatzen im 22. Jahr

Was für Hannover der Rote Faden ist, das ist für Nienburg die Bärenspur: Kein dicker, roter Strich, sondern große, weiße Bärentatzen führen zu den Sehenswürdigkeiten in der Nienburger Altstadt.

Vertreter der Kreisgruppe Nienburg des Heimatbundes Niedersachsen haben jetzt die Spur zum 22. Mal erneuert: 500 Tatzen auf einem 3,3 Kilometer langen Rundgang wurden von Heiko Lauterbach, Günter Schrader und Rolf Wesemeier auf das Straßenpflaster gemalt. In den vergangenen Jahren wurden dafür mehr als 500 Schablonen und rund 50 Liter handelsübliche Straßenfarbe verbraucht.

„Der besondere Rundweg verdient auch eine besondere Beschreibung.

Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik

Die Abdrücke des Raubtieres wurden nicht zufällig gewählt. Die Besucher wandeln auf Bärenspuren, weil eine Bärentatze Teil des Nienburger Stadtwappens ist. „Der besondere Rundweg verdient auch eine besondere Beschreibung“, sagt Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik GmbH.

Deshalb gibt es bei der Mittelweser-Touristik GmbH eine 16-seitige Broschüre, in der die Sehenswürdigkeiten näher erläutert werden. Von diesem „Bestseller“ wurden bereits mehr als 170.000 Exemplare verteilt. Die Broschüre zur Nienburger Bärenspur ist auch in niederländischer Sprache erhältlich.

Der Pfad führt an 32 Sehenswürdigkeiten Nienburgs vorbei

Start des Rundwegs ist das Bronzerelief eines Bärentatzen-Abdruckes an der Geschäftsstelle der Mittelweser-Touristik GmbH, Lange Straße 18. Der Pfad führt an 32 Sehenswürdigkeiten Nienburgs vorbei: am Rathaus, der Pfarrkirche St.-Martin, dem Fresen- und dem Posthof, dem Quaet-Faslem-Haus mit dem Spargelmuseum, dem Polizeimuseum sowie einigen Nienburger Denkmälern.

Mit dabei ist auch das Nienburger Stadtmodell. Es zeigt den Grundriss und die Bebauung der Stadt im Jahre 1634. Entlang der Spur stehen Hinweistafeln, die die Sehenswürdigkeiten näher beschreiben. Die Bärenspur wurde einst von Theo Weinobst entwickelt. Der Heimatbund hat die Rechte erworben.

Heft zu der Bärenspur gibt es bei der Mittelweser-Touristik

Das Heft „Die Nienburger Bärenspur – Ein Wegweiser durch die historische Altstadt“ ist kostenfrei erhältlich bei der Mittelweser-Touristik, Telefon (0 50 21) 91 76 30, oder auch per E-Mail an info@mittelweser-tourismus.de.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2021, 17:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.