Es kommt bald wieder häufiger zu Wildwechsel, fahren Sie entsprechend vorsichtig. Foto: Pixabay

Es kommt bald wieder häufiger zu Wildwechsel, fahren Sie entsprechend vorsichtig. Foto: Pixabay

Landkreis 27.07.2020 Von Holger Lachnit

Auf das zweite Reh achten

Achtung, Wildwechsel: Noch bis Mitte August dauert die Paarungszeit der Rehe. Damit steigt auch wieder die Gefahr von Wildunfällen. In der Blattzeit sind die sonst eher scheuen Waldbewohner häufig auch tagsüber unterwegs.

Nach Angaben des Deutschen Jagdverbands ist das Reh mit 82 Prozent der häufigste Verursacher eines Unfalls, gefolgt vom Wildschwein mit lediglich 15 Prozent.

Wenn jetzt die liebestollen Rehböcke die Ricken oft kilometerweit vor sich hertreiben, dann haben beide Tiere keinen Blick für ihre Umgebung – und schon gar nicht für Autos, die auf den Landstraßen im Landkreis Nienburg unterwegs sind.

Deshalb appelliert der Deutsche Jagdverband an alle Verkehrsteilnehmer, entlang von Waldrändern und Feldkanten besonders vorsichtig zu fahren. Autofahrern empfiehlt der Verband, mit gedrosselter Geschwindigkeit zu fahren: Wer Tempo 80 statt 100 fahre, verkürze seinen Bremsweg bereits um 25 Meter.

Wichtig zu wissen: In der Blattzeit folge dem ersten Tier fast immer ein zweites. Der Jagdverband rät daher, immer den Fahrbahnrand im Auge zu haben.

Erscheint das tierische Liebespaar auf der Straße, heiße es: Hupen und kontrolliert bremsen. Auf keinen Fall solle man ein Ausweichmanöver wagen: Wer dabei das Lenkrad verreiße, könne leicht mit seinem Auto am Baum landen – und das Reh läuft unbehelligt davon.

Bitte halten Sie Abstand, damit Sie gesund bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2020, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.