Vor einem Jahr: das Vernetzungstreffen der Schülerhelferinnen und –helfer im vergangenen November im Kulturwerk in Nienburg. Fotos: Landkreis

Vor einem Jahr: das Vernetzungstreffen der Schülerhelferinnen und –helfer im vergangenen November im Kulturwerk in Nienburg. Fotos: Landkreis

Landkreis 19.10.2020 Von Die Harke

Auf dem Schulhof kaum mehr sichtbar

Schülerhelferinnen und Schülerscouts in Zeiten von Corona

In den Pausen sind sie dank ihrer farbigen Schlüsselbänder weithin sichtbar. Und wenn es zum Streit kommt, klären und schlichten sie. Doch aufgrund der Hygienevorschriften in Zeiten von Corona können die sogenannten Schülerhelferinnen und Schülerscouts nicht mehr überall präsent sein. Um über Lösungsansätze zu sprechen, hat sich jetzt ein Team aus Polizei, Kreisjugendring und Landkreis Nienburg mit Vertreterinnen und Vertretern der Schulen getroffen. Darüber informiert die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung.

„Kinder und Jugendliche klären ihre Dinge lieber unter Gleichaltrigen, als gleich zur Lehrkraft, zur Schulsozialarbeiterin oder zum Sozialarbeiter zu laufen“, sagt Brit Kupfer von der Nordertorschule. Darum sind die Präventionsprogramme „Schülerhelfer*in“ und „Schülerscout“ auch so wichtig und an vielen Grund- und weiterführenden Schulen im Landkreis präsent. Sie nutzen die Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen, am besten selbst für ein gutes Miteinander zu sorgen und nur in schwierigeren Fällen einen Erwachsenen hinzuzuziehen.

Schlagworte zur aktuellen Situation an den Schulen. Foto: Landkreis

Schlagworte zur aktuellen Situation an den Schulen. Foto: Landkreis

Bei einem Treffen in mehreren kleinen Gruppen vergangenen Monat im Kreistagssaal des Landkreises berichteten die Schulen, dass ihre Schülerinnen und Schüler die Helferinnen und Scouts vermissen würden. Grund dafür sei die durch Corona notwendig gewordene Aufteilung der Kinder und Jugendlichen nach Jahrgängen. Dies betreffe nicht nur den Unterricht, sondern auch die Pausen.

„Für die beiden Programme Schülerhelferin und Schülerscout bedeutet dies, dass die jüngeren Kinder kaum mehr Zugang zu den Helferinnen und Scouts aus den höheren Klassen bekommen und diese ebenfalls nur noch eingeschränkt Möglichkeiten haben zu agieren“, erläutert Peter Karaskiewicz, CTC-Koordinator beim Landkreis. Die Vertreterinnen und Vertreter der Schulen hätten außerdem berichtet, dass an vielen Schulen zurzeit keine Arbeitsgemeinschaften stattfänden und die Schülerhelferinnen oder Scouts sich daher auch untereinander nicht mehr austauschen könnten.

Sandra Büchau von der Grundschule Rodewald berichtete, dass sie als Reaktion auf diese Schwierigkeiten bereits Zweitklässler geschult hätten, um auch die „Kleinen“ an der Schule mit „Mini-Schülerhelferinnen“ und -helfer versorgen zu können. Frauke Gieße-Claus von der Oberschule Hoya unterstrich die Notwendigkeit, weiterhin neue Scouts auszubilden, auch wenn sie derzeit nur in ihrem eigenen Jahrgang tätig werden könnten. Einigkeit bestand darüber, dass das Programm auf keinen Fall ruhen oder gestoppt werden dürfe. „Fest steht auch, dass das Vernetzungstreffen der Scouts auf jeden Fall noch in diesem Jahr stattfinden wird“, sagt Karaskiewicz. In welcher coronagerechten Form, das koordinieren Landkreis, Polizei und Kreisjugendring nun. Auch für die Helferinnen und Helfer an den Grundschulen soll es eine entsprechende Aktion geben.

Das Schülerscout-Programm ist vor über zehn Jahren von der Polizei entwickelt und nach der Einführung der Präventionsstrategie „Communities That Care – CTC“ 2013 im Landkreis Nienburg weiterentwickelt worden und daher auch an vielen Grundschulen unter dem Namen Schülerhelferin präsent. Inzwischen gibt es Schülerscouts an allen Oberschulen und an zwei Gymnasien im Landkreis, Schülerhelferinnen und Helfer an gut zwei Drittel der Grundschulen. Die im Programm ausgebildeten Schülerinnen teilen sich in Dienste während der Schulpausen ein und helfen bei Problemen und Unsicherheiten besonders in den unteren Jahrgängen und sorgen für die Einhaltung der Schulregeln.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2020, 18:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.