Eine Station war die Firma STB. CDU-Gemeindeverband Steyerberg

Eine Station war die Firma STB. CDU-Gemeindeverband Steyerberg

Steyerberg 02.09.2017 Von Die Harke

Auf zwei Rädern informiert

Zur Familienradtour war der Steyerberger CDU-Gemeindeverband gestartet

Nach einem zweitägigen Dauerregen startete der CDU-Gemeindeverband Steyerberg seine diesjährige Fahrradtour bei Sonnenschein am Steyerberger ZOB. Den Abschluss des Tages bildete ein Grillbüfett im Gasthaus Freese. Dort begrüßte CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende [DATENBANK=799]Christa Stigge[/DATENBANK] den Bundestagsabgeordneten Maik Beermann, der wie auch [DATENBANK=424]Karsten Heineking[/DATENBANK], Auskünfte zur aktuellen Tagespolitik gab. DH Sie führte nach Wellie zur Firma STB, die auf dem Gelände der Albert-Ziegelei ansässig ist. Hier erfuhren die Teilnehmenden, dass aktuell 32 Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt werden. Aufträge erhält der Betrieb zu 60 Prozent aus dem Ausland; unter anderem aus Russland, Holland, Spanien und der Schweiz. Es werden Ziegelfertigteile in allen Variationen nach Architektenwünsche gefertigt. Genaues Arbeiten werde von den Mitarbeitern verlangt, nur geringe Toleranzgrenzen seien bei den Bauvorhaben erlaubt.

Bei Restaurierungen sei ebenfalls genaues Arbeiten notwendig, erklärte Geschäftsführer Heinrich Laue. Er teilte ferner mit, dass der Betrieb noch gerne Mitarbeiter als Beton- und Fertigteilbauer ausbilden würde und auch noch Ausbildungsstellen für dieses Jahr anbietet. Die Mitfahrenden zeigten sich überrascht über die Vielfalt der Angebotspalette und auch die Anzahl der Mitarbeiter.

Auch steuerte die Radlergruppe den [DATENBANK=3942]Bogenschützenverein Wellie[/DATENBANK], der bald sein 25-jähriges Jubiläum feiert, an. Dort fand das wöchentliche Übungsschießen statt. Der Vorsitzende Jan Hormann sowie der auch auf Bundesebene erfolgreiche Bogenschütze Pascal Wortmann gaben Auskünfte über das Bogenschießen. Der Landtagsabgeordneter Karsten Heineking nahm das Angebot an, mit dem Bogen zu schießen und stellte fest, dass sehr viel Augenmaß und Fingerspitzengefühl erforderlich sind.

Zu dem anschließend besichtigten Sächsischen Gräberfeld gab Heinz-Jürgen Weber Auskünfte. Ebenfalls informierte er über das Repowering der Windräder zwischen Steyerberg und Wellie und beantwortete Fragen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.