Nikias Schmidetzki DH

Nikias Schmidetzki DH

Kolumnen 06.09.2017 Von Nikias Schmidetzki

Aufgepasst, was wer so teilt

Aus sozialen Netzwerken hat schon so manches Foto, so manches Video den Weg in die Welt gefunden – obwohl es eigentlich privat bleiben sollte. Allzu schnell sind Dateien per facebook, WhatsApp und über andere Kanäle verschickt. Dabei sind es nicht immer „nur“ freizügige Aufnahmen, die gestreut werden – vielleicht sogar gegen den Willen der fotografierten Person. Immer wieder werden über diese Wege auch verbotene oder gewaltverherrlichende Inhalte verbreitet. So teilten Grundschüler per WhatsApp aktuell ein für Kinder harmlos anmutendes buntes Bild, mit der Bitte, es doch weiterzuteilen. In bester und seit Jahrzehnten bekannter Kettenbriefmanier also. Zu sehen sind auf den ersten Blick viele rote Herzen. Das Problem: Sie formen ein Hakenkreuz und ganz in der Mitte ist beim genauen Hinsehen noch eines in schwarz zu erkennen.

Der Text dazu ist mit diesem Wissen der blanke Hohn: „Schicke die Windmühle der Freundschaft und Toleranz weiter an alle deine Freunde und Gruppen in denen du bist! Wenn du 88 Windmühlen zurückbekommst, bist du ein wahrer Kamerad.“ Die 88 steht in rechten Kreisen für HH – als achten Buchstaben im Alphabet. Und HH wiederum gilt als Abkürzung für „Heil Hitler“.

So gilt einmal mehr der Appell an Eltern, besonders wachsam zu sein, was die Kinder so bekommen und verschicken. Aufklärung muss sein, eben nicht nur mit Blick auf die eigene Privats-phäre und die der anderen.

Eine ganz andere Frage steht dabei noch im Raum: Brauchen Grundschulkinder überhaupt Smartphones?

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.