Aufholjagd wird nicht belohnt

Der [DATENBANK=1274]Skatclub von 1950 Liebenau[/DATENBANK] startete nach schlechtem Start eine Aufholjagd in der Skat-Oberliga Niedersachsen. Nach Platz zwölf und 3:6 Punkte beim Saisonstart reichte es aber nicht zum Wiederaufstieg. Da der punktbeste Spieler Michael Firmer nach der ersten Rund krankheitsbedingt bei allen weiteren Punktspielen ausfiel, sah es nicht so rosig aus, schreibt der Club. Aber dann startete das Team um Stammspieler Volker Hamann und Andreas Zernitz Skatclub im Wechsel mit Friedhelm Röske, Hans-A. Bade und Heiner Rettbrecht eine tolle Aufholjagd. S Besonders Friedhelm Röske trumpfte stark auf und erwies sich zum Schluss als Topspieler.

So gab es bis zum Finale nur noch positive Ergebnisse: zweiter Spieltag 5:4 Punkte, Platz zehn, dritter Spieltag 6:3 Punkte, Platz acht, vierter Spieltag 8:1 Punkte, Platz fünf und 5. Spieltag wiederum 8:1 Punkte, Platz vier. Gesamt wurden 30:15 Punkte und 57912 Spielpunkte erzielt.

Leider zogen vor dem letzten Punktspiel die „Barne-Buben“ aus Wunstorf ihr Team zurück, sodass alle bisherigen Punkte gestrichen wurden. Dadurch verlor der Skatclub Liebenau drei wichtige Punkte. „Aber auch alle anderen Vereine hatten darunter zu leiden. Trotzdem ist der erspielte 4. Platz nach dem schwachen Start noch ein erfreuliches Ergebnis“, heißt es weiter.

Auch alle weiteren Vereine aus dem Kreis Nienburg schnitten positiv ab. Der Skatclub Hoya belegte Platz drei, 30:15 Punkte, 58331 Spielpunkte, Skatklub Haßbergen Platz sechs, 25:20 Punkte, 58104 Spielpunkte, „Karo-Zehn“ Hassel Platz zehn, 21:24 Punkte, 57465 Spielpunkte und „Langendammer Buben“ Platz zwölf, 18:27 Punkte, 53631 Spielpunkte.

Oberliga-Meister wurde der Skatclub „Alle Viertelstunde" Fahrenhorst mit 33:12 Punkten und 61203 Spielpunkte und schaffte den Aufstieg in die Regionalliga Niedersachsen mit den besseren Spielpunkten vor „Trumpf-As“ Diepholz ebenfalls 33:12 Punkte, aber mit nur 59420 Spielpunkten.

Absteigen müssen ab Platz 13 die Skatclubs „Ramsch- Hand“ Bremen, die „Auetaler Schnippelbrüder“, die Skatgemeinschaft „Stern“ Bremen III und die „Barne-Buben“ Wunstorf.