Der Shantychor Nendorf eröffnet den Veranstaltungsreigen in diesem Sommer im Kloster Schinna. Shantychor

Der Shantychor Nendorf eröffnet den Veranstaltungsreigen in diesem Sommer im Kloster Schinna. Shantychor

Schinna 19.04.2018 Von Die Harke

Auftakt mit Shantychor Nendorf

Musikveranstaltungen im Kloster Schinna

Der Shantychor Nendorf, unterstützt vom Frauenchor Stolzenau, beginnt am 2. Juni um 17 Uhr mit der Reihe der Konzerte in diesem Jahr im Kloster Schinna. Rund 35 Sänger und fünf Instrumentalisten aus Nendorf und Umgebung bilden den Shantychor, der unter der musikalischen Leitung von Dimitri Chernov und der Organisation von Georg Autsch heute ein kulturelles Aushängeschild der Gemeinde Stolzenau und des norddeutschen Umlandes ist. Der Frauenchor Stolzenau tritt auch schon sieben Jahre unter Chernovs Leitung auf. Die Leitung hat ansonsten Ingrid Sauter. Mittlerweile besteht der Frauenchor 66 Jahre. Die Anzahl der Mitglieder hat sich kaum verändert.

Das weitere Programm im Kloster Schinna in diesem Sommer:

Am 7. Juli um 17 Uhr tritt die Gruppe „Böhmisch Blech“ auf. Die Gruppe „Böhmisch Blech“ repräsentiert als Zusammenschluss aus Schülern und Ehemaligen des Gymnasiums Stolzenau eine junge Generation Musiker, die während ihrer musikalischen Ausbildung die böhmisch-mährische Blasmusik für sich entdeckt haben.

Entfacht wurde das Feuer für diese Musik unter anderem durch die Mitwirkung der jungen Musiker in verschiedenen Kapellen. Der eigene Anspruch gebot es, immer weiter an der musikalischen Interpretation zu feilen.

Neben der lyrischen böhmischen Polka gehört auch die virtuose Schnellpolka zum Programm. Verschiedene Walzer zu tanzen und schunkeln gehören zu Auftritten vom Böhmisch Blech, ebenso Märsche, beschwingte Dixie und bekannte Melodien zum Mitsingen.

In der Zeit vom 24. bis 26. August findet die Landpartie auf dem Klostergelände statt.

Der Tag des offenen Denkmals wird am 9. September in gebührender Weise gefeiert.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe tritt das Blasorchester Anemolter-Schinna am 16. September mit dem Bläserchor Varrel auf. Bereits ab 15 Uhr wird im Klosterhof Kaffee und Kuchen gereicht.

Seit Mai letzten Jahres hat das Blasorchester auch die Jugendsparte in das Orchester übernommen. Schon nach wenigen Jahren Förderung waren die Jugendlichen soweit, nun auch bei den „Großen“ mitspielen zu können. Zu verdanken ist dies den Orchestermitgliedern, welche die Jugendlichen durch instrumentalen Einzelunterricht besonders gefördert haben.

Ein tolles Engagement, wie Dominik Meinking (musikalischer Leiter) herausstellt. Und nicht nur die Altersstruktur ist breit gefächert. Auch das musikalische Repertoire hat aus vielen Stilrichtungen etwas zu bieten. Das Blasorchester kann nicht nur böhmisch-mährische Musik. Auch moderne Kompositionen bis hin zu Rock und Pop gehören zum Programm.

Die 52 Musikerinnen und Musiker werden unterstützt vom Bläserchor Varrel.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.