08.09.2013

Aus sechs verschiedenen Kulturen

Engagierte Frauen beendeten Multiplikatorenschulung „Elmigra – mein Kind und ich““

Landkreis. Im Rahmen des Integrationsprojektes „Elmigra – mein Kind und ich“ haben jetzt elf Frauen mit Migrationshintergrund ihre Schulung zu den Themen Erziehung und Bildung erfolgreich abgeschlossen. Die Zertifikatsübergabe durch den Landkreis Nienburg fand am Mittwoch in einer feierlichen Stunde im Beisein des Ersten Kreisrates Thomas Klein statt. Für engagierte Migrantinnen und Migranten hatte der Fachdienst Familie und Integration des Kreises diese kostenfreie Schulung zu den Themen Erziehung und Bildung angeboten. Die geschulten Mittlerinnen und Mittler sollen nach der Qualifikation der Lage sein, gegen eine Aufwandsentschädigung muttersprachliche Informationsveranstaltungen für Eltern durchzuführen. „Mit dieser Projektidee hatte der Landkreis vor fünf Jahren den ersten niedersächsischen Integrationspreis erhalten. Seither hat die Elmigra-Grundschulung dreimal stattgefunden und wird fortlaufend weiterentwickelt und den Bedarfen angepasst“, erläutert Carmen Prummer, Fachdienstleitung Familie und Integration beim Landkreis.

Insgesamt 50 Zeitstunden lang haben sich die aktuellen Absolventinnen in den Räumen der VHS Nienburg fundiert mit Themen zu den Bereichen Bildung und Erziehung befasst. Nun werden sie bei Hausbesuchen und anderen Veranstaltungen ihren interessierten Landsleuten dieses wichtige Wissen weitergeben können. Aus sechs verschiedenen Kulturen kommen die Multiplikatorinnen, worüber sich Integrationsbeauftragte Nazli Bayrak besonders freut. „Mit ihrer Hilfe können wir Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft erreichen. Je größer das Angebot an Muttersprachen, desto besser.“

Für Fachdienstleiterin Carmen Prummer ist es darüber hinaus bemerkenswert, welche Synergieeeffekte die Schulung zeigt: Eine Teilnehmerin wird künftig als Kindertagespflegeperson arbeiten, eine andere als Pflegemutter und eine dritte im Seniorenbereich des Landkreises. „Die Schulung ist ein Türöffner in andere Bereiche und ermöglicht auf diese Weise Migranten und Migrantinnen eine tatsächliche Teilhabe“, konstatiert Prummer.

Auch im kommenden Jahr wird das Elmigra-Projekt dank einer weiteren Förderung durch das Land Niedersachsen fortgeführt werden können. Doch zunächst steht für alle derzeitigen Multiplikatorinnen eine Fortbildung zum Thema Sprache auf dem Programm.

Nähere Informationen hierzu und zum Programm „Elmigra – mein Kind und ich“ erteilt Fachdienstleiterin Carmen Prummer unter der Telefonnummer 05021/967-686

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.