Freigelegt: die erhaltenen Grundmauern der Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Foto: Museum Nienburg

Freigelegt: die erhaltenen Grundmauern der Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Foto: Museum Nienburg

Erichshagen-Wölpe 05.09.2021 Von Die Harke

Ausgrabungen an der Burg Wölpe gehen weiter

Nach Unterbrechung vergangenes Jahr wird an der Burg wieder geforscht

Auf der Burg Wölpe beginnt am Montag, 6. September, die nächste Ausgrabungskampagne. Nach einjähriger Unterbrechung gehen die Forschungen dort nun weiter.

Das Museum Nienburg gräbt bereits seit einigen Jahren in Kooperation mit der Kommunalarchäologie Schaumburger Landschaft, dem Arbeitskreis Burghügel Wölpe und wechselnden archäologischen Partnern erfolgreich auf dem Platz.

Viele spannende Funde aus rund fünf Jahrhunderten konnten schon geborgen werden, der Aufbau des mittelalterlichen Burghügels wurde erforscht und einige Teile der Bebauung konnten ebenfalls freigelegt werden. Als Sitz der Grafen von Wölpe liegen im Boden entsprechend umfangreiche und repräsentativ ausgestattete Gebäude verborgen.

In diesem Jahr wurde die archäologische Fachfirma denkmal3D aus Vechta mit der Leitung der Untersuchungen beauftragt.

Mit Unterstützung von ehrenamtlichen Grabungshelfern soll nun zwei Wochen auf der Burg gegraben werden. Die bisherigen Projektpartner aus Australien können pandemiebedingt auch in diesem Jahr nicht anreisen.

Das Forschungsinteresse an dem historischen Platz ist aber ungebrochen, und Museumsleiterin Dr. Kristina Nowak-Klimscha freut sich sehr, dass die Grabungen nun weitergehen: „Das Gelände birgt Forschungspotenzial für mehrere weitere Jahre, und wir sind gespannt, welche Geheimnisse in diesem Jahr auf ihre Entdeckung warten.“

Die Ausgrabung wird durch die Unterstützung des Landschaftsverbands Weser-Hunte, der Dr. W. Steinmann Stiftung, der Avacon und der Neuhoff-Fricke Stiftung ermöglicht.

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.