Warum die Ryanair-Maschine um kurz nach 20 Uhr in Berlin landen musste, blieb zunächst unklar. Foto: Christophe Gateau/dpa

Warum die Ryanair-Maschine um kurz nach 20 Uhr in Berlin landen musste, blieb zunächst unklar. Foto: Christophe Gateau/dpa

Schönefeld 31.05.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Außerplanmäßige Landung am BER - Polizeieinsatz beendet

Der Einsatz der Bundespolizei nach einer außerplanmäßigen Landung eines Flugzeugs am Berliner Hauptstadtflughafen BER ist beendet. Dies teilte eine Sprecherin der Bundespolizei mit.

Am frühen Montagmorgen kurz vor 4.00 Uhr konnten die Passagiere, die mit einer Ryanair-Maschine auf dem Weg vom irischen Dublin ins polnische Krakau waren, ihre Reise mit einem Ersatzflugzeug fortsetzen. Der Flughafen hatte zuvor vorsorglich das Nachtflugverbot für den Ryanair-Flug aufgehoben. 

Die Hintergründe für die außerplanmäßige Landung und die anschließende Durchsuchung am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr waren zunächst nicht bekannt. Details nannte eine Sprecherin der Bundespolizei „aus einsatztaktischen Gründen“ nicht. Zuvor hatten die „B.Z.“ und „Bild“ berichtet und von einer Bombendrohung gesprochen.

Die Durchsuchung sei ohne Feststellung beendet worden, hieß es. Von der Maschine gehe keine Gefahr aus. Sie stehe weiterhin am Flughafen BER. Während des Einsatzes wurden die 160 Fluggäste im Terminal versorgt und betreut.

Schon im vergangenen Sommer musste eine Ryanair-Maschine auf dem Weg von Dublin nach Krakau wegen einer anonymen Bombendrohung eine Sicherheitslandung hinlegen. Bei der Durchsuchung in Stansted in Großbritannien sei nichts gefunden worden, berichteten irische Medien.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-799849/7

Zum Artikel

Erstellt:
31. Mai 2021, 09:38 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.