Dreierpack: Husums Tim Reuter. DH

Dreierpack: Husums Tim Reuter. DH

Nienburg 23.03.2018 Von Die Harke

Autopanne – Leese nutzt Schönens Abwesenheit

Fußball-Kreisliga: Husum schenkt Sila Spor im Nachholspiel neun Stück ein / Komata lässt Punkte liegen

Rückschlag für den [DATENBANK=298]SV Inter Komata Nienburg[/DATENBANK] im Aufstiegsrennen der Fußball-Kreisliga: Das Team kam im Nachholspiel am Donnerstag in Schamerloh nicht über ein 1:1 hinaus. Weitaus größeren Torhunger zeigte der [DATENBANK=67]SV Husum[/DATENBANK]. SG Schamerloh 1 SV Inter Komata 1

Der Gast erwischte den besseren Start und ging in der achten Minute durch einen Sonntagsschuss in Führung. Doch Schamerloh zeigte sich nicht geschockt und drückte aufs Tempo. Dabei zeigte sich aber, dass es beiden Mannschaften nach der langen Winterpause noch am Rhythmus mangelt. Es ging zwar ordentlich hin und her, gefährliche Situationen waren aufgrund von vielen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten Mangelware.

Erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit kam die SGS zu zwei brandgefährlichen Möglichkeiten. Es dauerte aber bis zur 64. Minute, ehe Tobias Haßfeld die Bemühungen seiner Mannschaft mit dem Ausgleich belohnte. Allmählich waren dann beide Mannschaften drin im Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen aufseiten der Gastgeber. Ein Tor wollte aber bis zum Abpfiff des guten Schiris Frank Schierholz (Liebenau) nicht mehr fallen, was auch ein Verdienst der beiden starken Keeper war.

  • SG Schamerloh: Meyer – Langhorst, Laqua, Barg, Haßfeld – Braedikow, Wulf, F. Block, M. Block – Kleine, Schmidt (37. Wege).
  • SV Inter Komata Nienburg: I. Boran – Müller, Sufjan Haso, Saad Haso, Ay, M. Boran, Khalaf (46. E. Baydak), Aljashaam, I. Akbas (67. Aydin), V. Akbas (46. Elezoski), Safar.
  • Torfolge: 0:1 (8.) Sufjan Haso; 1:1 (64.) Tobias Haßfeld.

SV Husum 9 [DATENBANK=3605]SV Sila Spor Nienburg[/DATENBANK] 0

Trotz der schlechten Platzverhältnisse kombinierten die Hausherren sicher und erspielten sich viele gute Torchancen. Nach und nach schraubten die Husumer ihre Führung in die Höhe und gingen mit einem verdienten 6:0 in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang wurde das Husumer Spiel ungenauer und Sila Spor kam zu einigen Kontergelegenheiten. Den Schlusspunkt in einer starken Partie setzte Rückkehrer Tim Reuter mit seinem dritten Tor. Außerdem trugen sich zweimal Otto Cobzas, Marcel Biler, Steffen Borcherding mit einem sehenswerten Freistoßtor und Luis Zimmermann in die Torschützenliste ein.

  • SV Husum: Lanz – K. Feist, Zimmermann, Reuter, M. Feist, Biler (68. Meli), Cobzas (57. Lühring), Vogt, Passiel, Gerke, Borcherding.
  • SV Sila Spor Nienburg: Yilmaz – Aydin, Caliskan, Serim, Emre Öztürk, Sivri, Ulucay, Özdemir, Balci (46. Genc), Burak Öztürk, Ulukaya (Dur).
  • Torfolge: 1:0 (11.) Eigentor; 2:0 (24.) Tim Reuter; 3:0 (32., Elfmeter) Otto Cobzas; 4:0 (35.) Marcel Biler; 5:0 (37.) Reuter; 6:0 (43., Elfmeter) Cobzas; 7:0 (80.) Luis Zimmermann; 8:0 (81.) Steffen Borcherding; 9:0 (86.) Reuter.

[DATENBANK=539]VfL Münchehagen[/DATENBANK] 1 [DATENBANK=296]TuS Leese[/DATENBANK] 2

Auf dem schwer bespielbaren B-Platz fanden die Beteiligten nur über Kampf und Einsatzwillen zum Spiel. Diesen zeigte in der ersten Halbzeit aber nur der Gast und ging durch einen schnell vorgetragenen Angriff in der achten Minute durch Dustin Meinking in Front. Dem VfL merkte man in der Abwehr das Fehlen von Lennard Schönen an, der auf dem Weg zum Spiel eine Autopanne hatte und nicht rechtzeitig eintraf. Diese Unordnung in der Defensive nutzte der TuS in durch Niklas Wagner zum 2:0 (28.). Jetzt wachte der Gastgeber langsam auf und übernahm immer mehr die Initiative. Nach einem Foulspiel vergab Lennart Reinholz die große Chance zum Anschlusstreffer, sein Elfmeter landete am Lattenkreuz.

Die zweite Hälfte erlebte nun einen immer offensiveren VfL, der in der 54. Minute durch Sascha Sudeck zum 1:2 kam. Der Gastgeber drückte nun massiv auf den Ausgleich, hatte aber nicht das nötige Glück – die vielen Chancen wurden vergeben oder blieben in dicht gestaffelten Leeser Abwehr hängen.

  • VfL Münchehagen: Schneider – Thomaschewski, Burfeind (90. Altiparmak), Liebkowsky, Iyshu (46. Schönen), Gattermann, Deppermann (80. Bunk), Heredia Muriel, Sudeck, Reinholz, Wöltge.
  • TuS Leese: Nortmeier – Jüres, Nürge, Twachtmann, Könemann, Wagner, Meinking, Stelling (73. Rathmann), Dützmann (61. Hunfeld), Yavuz, T. Hockemeyer (68. H. Hockemeyer).
  • Torfolge: 0:1 (8.) Dustin Meinking; 0:2 (28.) Niklas Wagner; 1:2 (54.) Sascha Sudeck.
  • Verschossener Foulelfmeter: Münchehagens Lennart Reinholz trifft die Latte (39.).

Zum Artikel

Erstellt:
23. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.