Der erst 16-jährige Fahrer des Wagens musste mit einem hydraulischen Gerät aus dem Wagen befreit werden. Foto: Möhring

Der erst 16-jährige Fahrer des Wagens musste mit einem hydraulischen Gerät aus dem Wagen befreit werden. Foto: Möhring

Lavelsloh 29.08.2020 Von Annika Büsching

16-Jähriger verursacht schweren Unfall

Lavelsloh: Außerdem zu schnell und vermutlich betrunken

Update:

Ein 16-Jähriger hat am Freitag gegen 23.45 Uhr auf der Hauptstraße in der Ortsdurchfahrt Lavelsloh einen schweren Unfall verursacht. Er saß hinterm Steuer eines VW Golf. Sein Beifahrer war 17 Jahre alt.

Nach Polizeiangaben waren die beiden Jugendlichen, die aus dem Flecken Diepenau und aus dem Raum Rahden kommen sollen, mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und waren vermutlich betrunken: Wegen eines „deutlich wahrnehmbaren Alkoholgeruchs in der Atemluft“ wurden Blutproben entnommen, teilte Polizeisprecher Axel Bergmann auf Nachfrage mit.

Die beiden Jugendlichen wurden schwer verletzt. Es seien Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, fahrlässiger Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet worden, sagte Bergmann.

Der Fahrer wurde von den Einsatzkräften aus dem Wrack befreit. Foto: Büsching

Der Fahrer wurde von den Einsatzkräften aus dem Wrack befreit. Foto: Büsching

Der 16-Jährige verlor in Höhe der Kirchstraße in Lavelsloh in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach links von der Straße ab. Der Wagen prallte auf einen in Höhe des Restaurants parkenden Opel Insignia und schleuderte auf die Straße zurück.

Aufgrund der ersten Meldung, vier Personen seien eingeklemmt, wurden die Feuerwehren Diepenau, Essern, Warmsen und Nordel alarmiert.

Während der Beifahrer mit Hilfe von Ersthelfern noch aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte, befreiten die Feuerwehren den eingeklemmten Fahrer gemeinsam unter Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst aus Warmsen, Stolzenau, Rahden und der SEG Lavelsloh wurden der Fahrer ins Klinikum Minden und der Beifahrer in das Krankenhaus in Nienburg eingeliefert. Eine weitere Angehörige der Verunfallten wurde von der Unfallstelle ins Krankenhaus Rahden gebracht.

Mehrere Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizisten waren im Einsatz. Der Fahrer war eingeklemmt und musste durch die Rettungskräfte aus dem Wagen befreit werden. Die Ortsdurchfahrt war mehr als zwei Stunden lang gesperrt. Neben den beiden Insassen des Unfallautos wurde auch eine Frau ins Krankenhaus gebracht. Sie war als Angehörige eines der beiden Verletzten zur Unfallstelle gekommen und erlitt nach Angaben der Polizei einen Schock.


Die erste Version dieses Textes vom Sonntag:


Zwei schwer verletzte junge Erwachsene forderte ein Unfall am Freitag gegen 23.45 Uhr auf der Hauptstraße in der Ortsdurchfahrt in Lavelsloh.

Der Fahrer kam mit seinem VW Golf in Höhe der Kirchstraße in einer Rechtskurve nach links von der Straße ab. Die Feuerwehr geht davon aus, dass der junge Mann zu schnell unterwegs war, weshalb es ohne Beteiligung eines weiteren Fahrzeuges zu diesem Unfall gekommen ist.

Das Auto prallte auf einen geparkten Opel Insignia und schleuderte auf die Straße zurück. Dabei zogen sich der Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer schwere Verletzungen zu. Aufgrund der ersten Meldung, vier Personen seien eingeklemmt, wurden die Feuerwehren Diepenau, Essern, Warmsen und Nordel alarmiert.

Während der Beifahrer mit Hilfe von Ersthelfern noch aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte, befreiten die Feuerwehren den eingeklemmten Fahrer gemeinsam unter Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst aus Warmsen, Stolzenau, Rahden und der SEG Lavelsloh wurden der Fahrer ins Klinikum Minden und der Beifahrer in das Krankenhaus in Nienburg eingeliefert. Eine weitere Angehörige der Verunfallten wurde von der Unfallstelle ins Krankenhaus Rahden gebracht. Die Feuerwehren und die Polizei aus Stolzenau übernahmen neben der Ersthilfe auch die Umleitung des Verkehrs sowie die Reinigung der Straße von ausgetretenen Betriebsstoffen während der mehr als zweistündigen Vollsperrung der Landesstraße.

Zur weiteren Untersuchung der Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2020, 10:53 Uhr
Aktualisiert:
31. August 2020, 16:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.