© vege / Fotolia dpa

© vege / Fotolia dpa

13.10.2015 Von Alan Smithee

Autoversicherung wechseln

Der 30. November ist alljährlich ein wichtiger Termin für Autofahrer. An diesem Tag läuft die allgemeine Wechselfrist für die Kfz-Versicherung ab. Das betrifft Kfz-Haftpflichtversicherungen, Teilkasko- und Vollkaskoversicherungen. Fahrzeughalter sollten sich vorher ausreichend Zeit nehmen, um Leistungen und Preise der Versicherer zu vergleichen. Internetvergleiche sind kostenlos möglich. Es lohnt sich, schon jetzt nach [MELDUNG=389967]günstigen Autoversicherungen[/MELDUNG] zu suchen. Ein erfahrener Vergleichsanbieter ist beispielsweise tarifcheck24. Das Vergleichsportal ermittelt seit 15 Jahren am Markt die effektivsten Kfz-Tarife. Neben dem Tarifrechner und Ratgeber findet man auf diesem Onlineportal auch ein umfangreiches Servicetool zu Begriffen rund um die Fahrzeugversicherung und Downloads zu deren Kündigung.

Wann ist eine Kündigung möglich?

Bei der Kündigung zum 30.11. handelt es sich um eine ordentliche Kündigung des Versicherungsvertrags. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum jeweiligen Geschäftsjahresende, so dass das neue Jahr mit einem besseren Autoversicherungstarif beginnen kann. Ebenso kann die Vertragsvereinbarung zu einem beliebigen Ablaufdatum aufgelöst werden, wenn vier Wochen vorher gekündigt wurde. Darüber hinaus hat jeder Kfz-Besitzer die Möglichkeit, seine Autoversicherung auch auf außerordentlichem Wege zu beenden. Das betrifft Fälle, in denen die Beiträge erhöht werden, ohne dass sich am Versicherungsumfang etwas ändert. Die Beitragserhöhung kann auch durch eine Höherstufung der Typen- oder Regionalklasse bedingt sein. Hierbei beträgt die Kündigungsfrist ebenso vier Wochen ab dem Erhalt der Mitteilung über die Beitragserhöhung. Außerdem kommen ein Fahrzeugwechsel oder ein unzureichend regulierter Schaden am Auto für ein Sonderkündigungsrecht infrage.

Wie sollte die Kündigung erfolgen?

Die Kündigung muss immer schriftlich geschehen und spätestens am 30.11. beim Versicherungsanbieter vorliegen. Kein Autofahrer braucht einen besonderen Grund für die Kündigung seiner Kfz-Versicherung anzuführen. Versenden sollten die Kfz-Halter das Schreiben zu Nachweiszwecken stets per Einschreiben, damit sie nicht ihren Versicherungsschutz riskieren.

Warum ist Vergleichen so wichtig?

Das Einsparpotenzial bei Autoversicherungen ist sehr groß. Die Tarife der Versicherungsgesellschaften weichen teilweise erheblich voneinander ab. Das ist einerseits regional durch Verkehrsdichte und Unfallhäufigkeit sowie andererseits durch die unterschiedliche Einstufung von Fahrzeugtypen und die abweichenden Verwaltungskosten der Versicherungen bedingt. So können Autofahrer durchaus weit mehr als einhundert Euro bei der Kfz-Versicherung sparen, wenn sie fristgerecht den Versicherungsanbieter wechseln. Auch das Leistungsspektrum der Tarife kann aussagefähig online verglichen werden. Wichtig sind die Serviceleistungen des Versicherungsanbieters und Leistungsmerkmale wie höhere Deckungssummen, Wildschadenversicherung, Schutzbriefe oder Auslandsschadensabdeckung. Eine Überprüfung der im Jahr gefahrenen Kilometer kann sich ebenfalls auszahlen, falls sich eine Verringerung gegenüber den Vorjahren ergeben hat. Dann ist die Einstufung in eine vorteilhaftere Tarifklasse möglich. Durch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung und den Rabatt für eine Werkstattbindung lassen sich die Beiträge zusätzlich reduzieren.

Tipp

Bereits heute können Sie Autoversicherungen zum Beispiel über www.tarifcheck24.com vergleichen, um den Termin für den Wechsel der Kfz-Versicherung am 30.11. nicht zu verpassen. Kündigen Sie aber nicht vorschnell Ihre bisherige Autoversicherung. Erst, wenn der neue, günstigere Anbieter Ihren Antrag vertragsgemäß bestätigt hat, sollten Sie das Kündigungsschreiben absenden. Ohne Versicherungsschutz dürfen Sie Ihr Auto nicht nutzen. Damit Sie im nächsten Jahr wiederum rechtzeitig sparen können, vermerken Sie sich am besten den Stichtag für den Wechsel der Autoversicherung in Ihrem Terminkalender.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2015, 17:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.