Die 18-jährige Fahrerin zog sich bei dem Unfall auf der B 441 Verletzungen zu und kam in ein Krankenhaus. Foto: Klepper

Die 18-jährige Fahrerin zog sich bei dem Unfall auf der B 441 Verletzungen zu und kam in ein Krankenhaus. Foto: Klepper

Nendorf 22.02.2021 Von Annika Klepper, Von Jörn Graue

18-Jährige kommt von Fahrbahn ab und prallt an Böschung

Auto überschlägt sich offenbar / Uchterin mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntag gegen 19.15 Uhr auf der Bundesstraße 441 zwischen Stolzenau und Nendorf ereignet.

Nach Feuerwehrangaben war eine 18-jährige Uchterin mit einem Audi 80 aus bislang ungeklärter Ursache aus Richtung Stolzenau kommend in einer lang gezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Sie touchierte dabei einen Leitpfosten, geriet in den Seitengraben, prallte an die Grabenböschung und kam anschließend entgegen der Fahrtrichtung auf dem rechten Seitenstreifen zum Stehen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat sich das Fahrzeug überschlagen.

Frau befreite sich selbst aus dem Wagen

Die junge Frau war beim Eintreffen der Ersthelfer, die auch den Notruf abgesetzt haben, ansprechbar und konnte sich auch weitgehend selbst aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurde vom Rettungsdienst des DRK und dem Notarzt des ASB ärztlich betreut. Sie zog sich bei dem Unfall Verletzungen zu und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass sich der Wagen überschlagen hat. An dem Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.

„Der Polizei und den Rettungskräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Nendorf und Stolzenau, die mit rund 20 Einsatzkräften ausgerückt waren, bot sich neben dem völlig deformierten Audi 80 ein weit verstreutes Trümmerfeld an Autoteilen“, berichtete Annika Klepper, Pressesprecherin der Feuerwehren in der Samtgemeinde Mittelweser.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Reinigung der Fahrbahn blieb die Bundesstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Nach zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2021, 12:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.