BASF investiert 400.000 Euro in Nienburg

BASF investiert 400.000 Euro in Nienburg

Werkleiter Dr. Martin Kraum (links) eröffnete die Kantine des Werks wieder. BASF

Werkleiter Dr. Martin Kraum hat die Kantine des BASF-Katalysatorenwerk Nienburg wieder eröffnet, nachdem sie von August bis Dezember wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. Rund 400.000 Euro wurden investiert. Dazu schreibt das Unternehmen: Die Kantine entspreche nun den modernsten Standards bei Energie und Hygiene. „Außerdem haben wir jetzt eine neue, große Auslage für frische Salate und eine Gemüsetheke mit Selbstbedienung. Hier kann sich jeder Mitarbeiter so viel Gesundes nehmen, wie er mag“, wird Kraum zitiert. „Zwar wird der Menüpreis zukünftig um einen Euro auf 3,50 Euro steigen, aber ich denke, dass dies immer noch ein sehr guter Preis ist für ein Menü, das aus Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise und Getränk besteht.“

In der Übergangszeit hatte die Landschlachterei der Familie Twachtmann aus Erichshagen die Belegschaft in einem Zelt auf dem Werksgelände bewirtet. Für ihren Einsatz bedankte sich Werkleiter Kraum ausdrücklich. In Zukunft kümmert sich das Catering-Unternehmen „Menü 2000“ wieder um die Mitarbeiterverpflegung in der neuen Werkskantine.