VGH-Geschaöftsführer Uwe Roggatz (Vierter von links) informiert die CDU-Kreispolitiker auf dem VGH-Gelände in Hoya. Rehaag

VGH-Geschaöftsführer Uwe Roggatz (Vierter von links) informiert die CDU-Kreispolitiker auf dem VGH-Gelände in Hoya. Rehaag

Hoya 21.09.2017 Von Die Harke

Bald nur noch Buslinien zu den Mittelzentren?

CDU-Kreistagsfraktion informierte sich bei den Verkehrsbetriben Grafschaft Hoya

Die CDU-Fraktion im Kreistag Nienburg hat auf Anregung von Elisabeth Kurowski (Schweringen) die [DATENBANK=1542]Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya[/DATENBANK] (VGH) besucht. Zielsetzung war, das Leistungsspektrum der VGH kennenzulernen und in der Diskussion einen Ausblick auf die Mobilitätsherausforderungen der Zukunft zu wagen, teilt die Kreis-CDU mit. Geschäftsführer Dipl.-Wirtsch.-Ing. [DATENBANK=1543]Uwe Roggatz[/DATENBANK] stellte zusammen mit Prokuristin Marion Koppermann und Werkstattleiter Ralf von Weyhe das Unternehmen vor. Zusammen mit der Verden-Walsroder Eisenbahn GmbH (VWE) und der Verdener Verkehrsgesellschaft (VVG) arbeiten die VGH als eine Gruppe gemeinsam an vielen Themen. Die VGH firmiert seit 1963 und konzentriert sich auf vier Geschäftsfelder: Bahn, Bus, Touristik und Werkstatt.

„Eisenbahn ist mehr als nur Güterverkehr“, betonte Roggatz. Sie trage zur Standortsicherung von Unternehmen, zum Umweltschutz und zur Wirtschaftsförderung bei.

Entwicklungsmöglichkeiten für die Eisenbahn bestehen seiner Ansicht nach noch bei Müllverkehren vom Verursacher zum Entsorger. Der Güterumschlag per Bahn betrage aktuell 225.000 Tonnen pro Jahr, was rund 9000 Lkw-Ladungen entsprechet.

„Mit dem Omnibusverkehr wird das Geld verdient“, verriet Roggatz. 70 Omnibusse der VGH seien in den Landkreisen Diepholz, Nienburg, Verden, Heidekreis und der Stadt Bremen unterwegs. 29 Linien in Stadt und Region werden bedient. Rund 3,8 Mio. Personen werden pro Jahr befördert. Ab 2019 sind die VGH für das komplette Linienbündel 1 im nördlichen Teil des Landkreises Nienburg zuständig.

Zwei Werkstätten für Autos und Nutzfahrzeuge sind in Hoya und Verden angesiedelt. Reisebüros in Hoya und Sulingen bieten eigene Reisen mit vier firmeneigenen Bussen an.

Nach der Vorstellung der Zahlen folgte die Diskussion über die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) als Daseinsvorsorge. Ab Mitte der 1950er Jahre bis heute entwickelte sich der ÖPNV immer mehr zu einem Schattendasein. Pkw und Lkw seien übermächtig und dominierend geworden. „Ich werde das Gefühl nicht los“, so Raggatz, „dass der ÖPNV überwiegend nur denjenigen Fahrgästen dient, die keine sonstige eigene Mobilität haben“.

Immer weniger Schülerinnen und Schüler würden ein Ausdünnen von Buslinien nach sich ziehen, der Anteil der Hochbetagten in der Bevölkerung steige kontinuierlich, der Wegfall der Grundversorgung auf dem Land sei besorgniserregend, und sozial und finanziell Schwache würden „aufs Land gedrückt“.

„Dieses erfordert für den ÖPNV in der Zukunft neues Denken und Systeme für morgen zu entwickeln“, forderte Raggatz. Dazu schlug er vor, Buslinien zwischen Grundzentren und Mittelzentren auszubauen und zu stabilisieren, Verbindungen zwischen ländlichem Raum und Grundzentren individuell anders, zum Beispiel mit Car Sharing zu lösen. Roggatz hob abschließend hervor, dass die Verkehrsunternehmen in eine verbindende und koordinierende Rolle hineinwachsen würden und kreativ alle Angebote jenseits des Privat-Pkw entwickeln und nutzen müssten. „Dann erleben wir eine Renaissance des ÖPNV als Daseinsvorsorge für alle“, schloss Roggatz.

Der CDU-Landtagsabgeordnete und Vorsitzen de der CDU-Kreistagsfraktion, [DATENBANK=424]Karsten Heineking[/DATENBANK] (Wegerden), dankte der VGH-Geschäftsführung für den „aussagekräftigen und zukunftweisenden“ Vortrag: „Auch für als CDU-Kommunalpolitiker hat die Zukunft des ÖPNV oberste Priorität. Deshalb werden wir auf Landesebene die Mittel aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz auch nach dem Jahr 2019 weiterhin im Landeshaushalt für den ÖPNV festschreiben, um auch zukünftig die Verkehre im ländlichen Raum zu bedienen“.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.