Der FC Barcelona will einen weiteren Anteil an seinen Fernsehrechten verkaufen. Foto: Matthias Oesterle/dpa/Archivbild

Der FC Barcelona will einen weiteren Anteil an seinen Fernsehrechten verkaufen. Foto: Matthias Oesterle/dpa/Archivbild

Barcelona 02.07.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Barça macht Kasse - Lewandowski und weitere Stars im Visier

Die Einnahmemaschine des FC Barcelona läuft auf Hochtouren. Der Verein muss Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro abbauen - und gleichzeitig soll die Mannschaft mit teuren Stars verstärt werden.

Der hoch verschuldete FC Barcelona macht groß Kasse - und will das meiste Geld mit vollen Händen wieder ausgeben. Nach einem Bericht der spanischen Sportzeitung „Mundo Deportivo“ will der spanische Fußball-Club nach dem Verkauf eines Anteils von zehn Prozent an seinen Fernsehrechten weitere 15 Prozent abtreten. Der Club erhoffe sich damit Einnahmen von etwa 400 Millionen Euro, schrieb das Blatt. Davon sollten rund 200 Millionen für weitere Verstärkungen ausgegeben werden, darunter auch für Torjäger Robert Lewandowski vom deutschen Meister FC Bayern München. Die nicht unumstrittene Veräußerung von Clubvermögen war auf einer Mitgliederversammlung Mitte Juni gebilligt worden. Demnach darf die Chefetage um Boss Joan Laporta maximal 25 Prozent der TV-Rechte für längstens 25 Jahre abtreten und zudem eine Minderheitsbeteiligung von 49,9 Prozent an der Barca Licensing and Merchandising (BLM) verkaufen. Letztere Maßnahme soll 200 bis 300 Millionen Euro in die inzwischen nicht mehr so leeren Kassen spülen. Barcelona verhandelt über weiteren RechteverkaufDer Verkauf der restlichen 15 Prozent an den TV-Rechten soll noch vor einer Reise in die USA erfolgen, zu der die Mannschaft mit dem deutschen Nationaltorwart Marc-André ter Stegen in zwei Wochen aufbricht. Es gebe viel Interesse, hieß es, ohne dass mögliche Käufer genannt wurden. In Übersee stehen Testspiele vor der neuen Saison auf dem Programm, unter anderem gegen den Erzrivalen Real Madrid. Erst zum Ende Juni hatte der katalanische Club zehn Prozent seiner Fernsehrechte für die nächsten 25 Jahre an die Investmentfirma Sixth Street veräußert. Dafür fließen 207,5 Millionen Euro an den mit 1,35 Milliarden Euro verschuldeten FC Barcelona. Diese Transaktion ermöglicht es laut Club, einen Kapitalgewinn von insgesamt 267 Millionen Euro für die laufende Saison auszuweisen. Am Freitag wurde Spotify als neuer Hauptsponsor präsentiert. Der im März unterzeichnete Deal mit dem Musikstreaming-Marktführer sieht für den Club Einnahmen von insgesamt 435 Millionen Euro vor. 255 Millionen bekommt Barcelona in den kommenden vier Spielzeiten dafür, dass die Herren- und Frauenteams künftig mit dem Schriftzug des schwedischen Unternehmens auf den Trikots auflaufen. Und weitere 180 Millionen gibt es für die Namensrechte am Stadion, das seit Freitag und bis 2034 Spotify Camp Nou heißt. Interesse auch an Raphinho und SilvaWeltfußballer Lewandowski hat mehrfach seinen Wunsch geäußert, den FC Bayern München in diesem Sommer zu verlassen. Die Vereinsführung besteht bisher darauf, dass der 33-Jährige seinen bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrag erfüllt. Angeblich soll Laporta zuletzt 40 Millionen Euro Ablöse und fünf Millionen Euro Bonuszahlungen für den polnischen Nationalspieler geboten haben. Die „Bild“ hatte berichtet, Bayern wolle das Angebot ablehnen und fordere mindestens 60 Millionen. Offizielle Stellungnahmen dazu gibt es bislang nicht. Neben Lewandowski hat Barça nach Medienberichten weitere Stars im Visier. Der Club habe Leeds United nun 50 Millionen Euro für den brasilianischen Nationalstürmer Raphinha (25) geboten, schrieb „Mundo Deportivo“ am Samstag. Außerdem wolle der ehrgeizige Laporta in erster Linie den portugiesischen Spielmacher Bernardo Silva (27/Manchester City) und den französischen Innenverteidiger Jules Koundé (23/FC Sevilla) auf jeden Fall zum Camp Nou holen, hieß es.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2022, 12:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.