Bartsch schließt friedenssichernde Einsätze nicht aus

Bartsch schließt friedenssichernde Einsätze nicht aus

Dietmar Bartsch ist Vorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Foto: Christoph Soeder/dpa

„Wissen Sie, in der Linken habe ich noch nie jemanden gehört, der zum Beispiel sagt: Die Blauhelme aus Zypern sollen abgezogen werden“, sagte Bartsch am Sonntag im ARD-Sommerinterview. Im Linken-Wahlprogramm heißt es: „Die Bundeswehr muss aus allen Auslandseinsätzen abgezogen werden.“

Die Mittelmeerinsel Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt - in einen griechisch-zyprischen Teil im Süden und einen kleineren türkisch-zyprischen Teil im Norden. Die Vereinten Nationen bemühen sich mit einer Blauhelmmission um die Sicherung des Friedens vor Ort. Deutsche Soldaten sind an dem Einsatz nicht beteiligt.

Während Linken-Chefin Janine Wissler Auslandseinsätze nach früheren Äußerungen strikt ablehnt, nannte Co-Chefin Susanne Hennig-Wellsow die Zypern-Mission in der Vergangenheit ebenfalls als Beispiel für eine Ausnahme für friedenserhaltende Einsätze.

Bartsch betonte: „Wir lehnen Kampfeinsätze ab.“ Er führte aus: „Wir haben die Katastrophe Afghanistans, wir sehen die verletzten Soldaten in Mali, wir sehen viele andere Situationen. Und ich möchte, dass Mali nicht genauso endet wie Afghanistan, ein kopfloses Hinausrennen.“

© dpa-infocom, dpa:210801-99-655655/3

Linken-Wahlprogramm, vgl. S. 134