Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nienburgs Landwirte laden die Verbraucher ein, sich am Sonnabend ausführlich in Nienburg zu informieren. Foto: Suling

Nienburgs Landwirte laden die Verbraucher ein, sich am Sonnabend ausführlich in Nienburg zu informieren. Foto: Suling

Nienburg 16.01.2020 Von Die Harke

Bauern suchen den Dialog

Probesitzen auf dem Trecker und Gespräche auf Nienburger Wochenmarkt

In Bremen und Hannover haben gestern wieder Tausende Landwirte gegen das geplante Agrarpaket und für mehr Mitsprache bei der Agrarwende demonstriert. Wie genau die Forderungen aussehen und womit die Landwirte unzufrieden sind, wollen sie der Bevölkerung darüber hinaus am heutigen Sonnabend auf dem Nienburger Wochenmarkt im direkten Gespräch erklären.

Kreislandwirt Tobias Göckeritz wird von 8 Uhr bis 13 Uhr an der Langen Straße 65 (in Höhe des Engbers-Stores) mit Berufskollegen Rede und Antwort stehen, den Dialog anbieten und die Folgen einer verschärften Düngeverordnung auf die auf falscher Datenbasis ausgewiesenen „Roten Gebiete“ erläutern.

„Wie die Landtechnik von heute Grundwasser und Ressourcen schont, erfahren Besucher beim Probesitzen auf einem hochmodernen Trecker, der mit präziser Satellitennavigation und Ausbringtechnik die optimale Nährstoffverteilung auf den Feldern gewährleistet“, wird weiter in einer Pressemitteilung angekündigt.

„Wir wollen die Bevölkerung über die wirkliche Landwirtschaft im Landkreis informieren“, erklärt Göckeritz. „Oft werden unsere Themen in Presse und sozialen Medien sachlich falsch dargestellt. Das wollen wir richtigstellen.“ Weiter fordern die Landwirte, in politische Entscheidungen eingebunden zu werden, und dass diese auf wissenschaftlicher Grundlage getroffen werden – ohne ideologische Verblendung. „Klima- und Insektenschutz erreicht man nicht durch Verbote“, sagt Göckeritz, „sondern durch kooperative Ansätze.“ Der Kreislandwirt lädt die Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich ein, nachzufragen und sich zu informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2020, 18:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.