Die Gäste lauschten gespannt den Ansprachen beim Neujahrsempfang in Stolzenau. Hahn

Die Gäste lauschten gespannt den Ansprachen beim Neujahrsempfang in Stolzenau. Hahn

Stolzenau 24.01.2018 Von Die Harke

Beckmeyer lobt Stolzenauer Vereine

TV, VfB und Freibad-Förderverein richten gemeinsamen Neujahrsempfang aus / Hahn mahnt besseres Zusammenwirken an

Drei Stolzenauer Vereine, ein gemeinsamer Neujahrsempfang. Die Vorsitzenden des Fördervereins Freibad Stolzenau, Peter Rokahr, des Tennisvereins Stolzenau, Wilfried Falldorf, und des [DATENBANK=705]VfB Stolzenau[/DATENBANK], [DATENBANK=1644]Karsten Hahn[/DATENBANK], begrüßten viele Mitglieder und Gäste zum Neujahrsempfang 2018. Nach einem einstündigen Winterspaziergang, der am Tennishaus startete, wurde der Empfang als Outdoor-Veranstaltung erstmalig im Schwimmbad fortgesetzt. Nachdem der Förderverein und der VfB im vergangenen Jahr erstmalig erfolgreich den Neujahrsempfang gemeinsam in der Weserkampfbahn durchgeführt haben, wurde der Kreis nun um den Tennisverein erweitert. Damit haben sich die drei Vereine, die in guter Nachbarschaft durch die Umgehungsstraße vom Ortsbereich getrennt sind, zusammengefunden und bilden eine „kleine Vereinsgemeinschaft“. Nach rund 70 Teilnehmern in 2017 freuten sich die Verantwortlichen diesmal über weit über 100 Anwesende. Die drei Vereine, die zusammen auf über 800 Mitglieder kommen und damit einen großen Teil der Stolzenauer Bevölkerung repräsentieren, planen, eine lockere Zusammenarbeit aufzubauen und gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen.

Rokahr sprach in den Eröffnungsworten die besten Wünsche für 2018 aus. Er nutzte die Möglichkeit, sich vor einer großen Zuhörerschaft bei den Mitgliedern des Fördervereins zu bedanken. Diese haben im vergangenen Jahr wieder durch viele Arbeitseinsätze im Schwimmbad für die Verschönerung und Grünpflege gesorgt und den Schwimmbegeisterten eine tolle Anlage präsentiert.

In seinen Grußworten bedankte sich Hahn beim Förderverein für die Möglichkeit, den Neujahrsempfang im Freibad durchzuführen. Es sei eine Gelegenheit, einem breiten Publikum zu zeigen, wie das Freibad im Winter aussieht. Und eine Gelegenheit, dem Förderverein Freibad für die ehrenamtliche Arbeit zu danken, um den Besuchern eine gepflegte Anlage zu präsentieren.

Hahn mahnte in seinen Grußworten ein besseres Zusammenwirken zwischen dem VfB und den ehrenamtlichen Einsatz fordernden Stellen wie der Verwaltung an. Denn nicht alle Arten von Arbeiten können oder dürfen selbst ausgeführt werden. So ist der Verein auf die Mithilfe der kommunalen Stellen angewiesen, um zum Beispiel technische Defekte zu beheben oder Zuständigkeiten zu klären, damit der breite Nutzerkreis der Sportstätten funktionierende und sichere Anlagen vorfinden – das sind neben dem VfB insbesondere die Schulen, aber auch die Feuerwehren, andere Vereine und auch viele private Sportler.

Falldorf als „Dritter im Bunde“ begrüßte einige verdiente Mitglieder seines Tennisvereins, der im nächsten Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiern kann. Falldorf wünscht sich deshalb bereits jetzt, den nächstjährigen Neujahrempfang auf dem vereinseigenen Gelände durchzuführen.

Samtgemeindebürgermeister und Gemeindedirektor [DATENBANK=74]Jens Beckmeyer[/DATENBANK] ließ es sich nicht nehmen, bereits beim Winterspaziergang dabei zu sein. Beckmeyer bedankte sich bei den drei Vereinen für die viele ehrenamtlich geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr. Nur durch die Hilfe dieser Vereine können insbesondere das Freibad und die Weserkampfbahn in einem guten Zustand gehalten werden.

Anhand von Zahlen zeigte Beckmeyer auf, dass der Haushalt 2018 der Gemeinde Stolzenau wieder ein großes Defizit ausweisen wird. Die ehrenamtliche Arbeit wird damit noch wichtiger, um die ohnehin schon leeren Kassen der Kommune nicht noch stärker zu belasten.

Lesen Sie dazu auch: 63226

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.