Vertreter von Politik, Verwaltung und der Ortswehr vor dem neuen TSF-W, von links nach rechts: Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer, Ortsbrandmeister Sven Feegel, Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer, stellvertretender Ortsbrandmeister Arnold Schröder, Feuerwehrausschussvorsitzender Guido Rode sowie Ordnungsamtsleiter Claus Harmening.Foto: Habermann

Vertreter von Politik, Verwaltung und der Ortswehr vor dem neuen TSF-W, von links nach rechts: Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer, Ortsbrandmeister Sven Feegel, Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer, stellvertretender Ortsbrandmeister Arnold Schröder, Feuerwehrausschussvorsitzender Guido Rode sowie Ordnungsamtsleiter Claus Harmening.Foto: Habermann

Anemolter 25.01.2021 Von Jan Habermann

Bedarfsplan wird umgesetzt

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr Anemolter

Die Feuerwehr Anemolter hat vor Kurzem ihr neues Fahrzeug in Empfang genommen: ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank, kurz: TSF-W.

„Es ist das Erste von mehreren Fahrzeug in der Samtgemeinde Mittelweser, welches nach den Vorgaben des Brandschutzbedarfsplans in diesem Jahr in Dienst gestellt wird“, teilt Feuerwehrsprecher Jan Habermann mit.

Für die umfangreichen Planungen, die mit der Umsetzung des Bedarfsplans im Bereich Fahrzeugbeschaffungen zusammenhängen, wurde eine dreiköpfige Beschaffungsgruppe, bestehend aus Kameraden unterschiedlicher Wehren der Samtgemeinde, ins Leben gerufen. Von der Ausschreibung, über Bestelldetails und Baubesprechungen bis hin zur Endabnahme läuft nun in der Samtgemeinde Mittelweser alles über einen Tisch. „Vorteilhaft hierbei ist, dass so samtgemeindeweit gleiche Standards bei Neuanschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen angewendet werden“, sagt Habermann.

Zu einer Übergabe im kleinsten Rahmen trafen sich Ortsbrandmeister Sven Feegel und sein Stellvertreter Arnold Schröder mit Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer, Ordnungsamtsleiter Claus Harmening, Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer sowie dem Feuerwehrausschussvorsitzenden Guido Rode am Feuerwehrhaus Anemolter.

Das neue TSF-W ersetzt ein Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Jahr 2007, welches künftig in der Ortswehr Schinna eingesetzt wird und dort wiederum ein über 30 Jahre altes abgängiges Fahrzeug gleichen Typs ablöst.

Aufgebaut ist das neue Fahrzeug auf einem Iveco Daily Fahrgestell mit einem zulässigen Gesamtgewicht von sieben Tonnen. Fahrzeuge in dieser Gewichtsklasse dürfen noch mit dem sogenannten Feuerwehrführerschein bewegt werden. Dadurch stehen stets genug Fahrer zur Verfügung, zudem werden Kosten für teure LKW-Führerscheine gespart.

Der feuerwehrtechnische Aufbau besteht aus allerhand Materialien zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung. Besonders hervorzuheben ist der im Fahrzeug verbaute 800 Liter fassende Löschwassertank. Ferner finden ein Notstromaggregat, eine Tauchpumpe, eine Kettensäge sowie ein pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast Platz. Zur optimalen Absicherung an Einsatzstellen wurde eine Verkehrswarneinrichtung am Heck des Fahrzeugs verbaut. Die umfangreiche Schulung der Einsatzkräfte auf die neue Technik erfolgt derzeit in Kleinstgruppen, um den Corona-Auflagen gerecht werden zu können.

Eine offizielle Indienststellung mit angegliedertem Feuerwehrfest soll nachgeholt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Januar 2021, 16:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.