Mariam Mastu, Delva Abdul, Sitia Xassin mit Mera Mohhamed und Bahija Mosa aus Syrien kamen zum Begegnungscafé, das Rosemarie Bürgel (stehend, links) und Ulrike Granich mit „Liebenau hilft“ angeboten haben. Foto: Graue

Mariam Mastu, Delva Abdul, Sitia Xassin mit Mera Mohhamed und Bahija Mosa aus Syrien kamen zum Begegnungscafé, das Rosemarie Bürgel (stehend, links) und Ulrike Granich mit „Liebenau hilft“ angeboten haben. Foto: Graue

Liebenau 26.06.2022 Von Jörn Graue

Initiative „Liebenau hilft“

Begegnungscafé mit 100 Menschen aus zwölf Nationen

Wechselseitiges Kennenlernen von Menschen unterschiedlicher Herkunft bei Gesprächen und Kulinarik: Darauf setzte „Liebenau hilft“ am Samstag. Dabei machten die Ehrenamtlichen deutlich, dass Integration nicht von jetzt auf gleich gelingen kann.

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen