Nur kurz durften die Rinder ihren Freiheitsdrang ausleben. Symbolfoto: fottoo/stock.adobe.com

Nur kurz durften die Rinder ihren Freiheitsdrang ausleben. Symbolfoto: fottoo/stock.adobe.com

Steimbke 08.12.2019 Von Stefan Schwiersch

Bei Steimbke: Rinder auf Freigang

Alle Tiere wohlbehalten eingefangen / Polizei mahnt: Tempo drosseln!

Am Samstag kam es zu zwei „tierischen“ Polizeieinsätzen: Rinder liefen auf der B214 herum.

Zunächst gegen 9.45 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer eine Herde Rinder auf der B214 zwischen Wendenborstel und Rodewald. Beamte der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg sicherten die Bundesstraße ab und unterstützten den Eigentümer beim Einfangen der Tiere. Erst nach einer guten Stunde waren alle Rinder wieder zurück auf ihrer Weide.

Ein offenbar sehr freiheitsliebendes Rind nahm gegen 16.50 Uhr erneut Reißaus, spazierte auf die B214 und versteckte sich zeitweise im angrenzenden Waldstück. Doch auch dieses konnte der Eigentümer mit Hilfe der Polizei wieder einfangen.

Eine Bitte der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer: Auf der Fahrbahn aufgestellte Pylonen (Verkehrsleitkegel) weisen in der Regel auf eine Gefahrenstelle hin. Eine besonders aufmerksame Fahrweise unter Reduzierung der Geschwindigkeit ist dann angebracht. Am Samstag nahmen nicht alle Verkehrsteilnehmer die Warnung ernst und fuhren ohne Reduzierung der Geschwindigkeit weiter.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Dezember 2019, 12:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.