F.K. Meyer nahm seinem Gegner schon in der Eröffnung eine Figur ab und sorgte für ein schnelles 1:0. Schachklub Stolzenau

F.K. Meyer nahm seinem Gegner schon in der Eröffnung eine Figur ab und sorgte für ein schnelles 1:0. Schachklub Stolzenau

Stolzenau 30.11.2018 Von Die Harke

Bei der Zweiten lief es besser

Schachklub Stolzenau hofft auf Klassenerhalt

In der Verbandsliga Süd empfing die 1. Mannschaft des Schachklubs Stolzenau die 1. Mannschaft des Schachklubs Barsinghausen. Nach drei Remis-Partien von Nils Bergmann, Thomas Harms und Wolfgang Schubert konnte Lutz Höpfner seinen Eröffnungsvorteil nicht nutzen, geriet seinerseits in Schwierigkeiten und verlor unglücklich. Auch Rainer Land konnte seine Stellung nicht mehr halten und verlor. In der Folge spielte Jochen Weike Remis und Hans-Jürgen Leppert konnte unter starkem Druck ebenfalls ein Remis halten. Am Ende musste auch Dieter Meyer seinem Gegner gratulieren, der starken Druck auf seine Königsstellung aufgebaut hatte – damit Endstand 5,5:2,5 für die Gäste aus Barsinghausen. Besser lief es es für die 2. Mannschaft in der Kreisliga gegen die 2. Mannschaft aus Neustadt. F.K. Meyer (Bild) konnte seinem Gegner schon in der Eröffnung eine Figur abnehmen und sorgte für ein schnelles 1:0. Auch Arne Toepsch nutzte die Eröffnungsfehler seines Gegners kompromisslos aus und ließ diesem keine Chance.

Sergio Gioia konnte mit einem mutigen Angriff am Königsflügel ebenso einen Punkt für Stolzenau einfahren und Hendrik Heineking drehte sein Spiel zum Zwischenstand von 4:0 für Stolzenau! Alexander Kandlen konnte sein gutes Spiel nicht durchbringen und verlor, dafür machte Bernd Kruse mit seinem Sieg den Mannschaftssieg perfekt.

Abgerundet wurde der deutliche 6,5:1,5 Erfolg durch ein Remis von Horst Heine und einen Sieg von Andree Palatzky im Endspiel. Der unerwartet deutliche Erfolg gibt große Hoffnung, das Ziel Klassenerhalt zu schaffen.

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.