Der neue Vorsitzende Bernd Brieber (Sechster von links) mit Elke Tonne-Jork (Achter von links), der Bundestagskandidatin Marja-Liisa Völlers (rechts) und den weiteren „60-plus“-Vorstandsmitgliedern. Rinne

Der neue Vorsitzende Bernd Brieber (Sechster von links) mit Elke Tonne-Jork (Achter von links), der Bundestagskandidatin Marja-Liisa Völlers (rechts) und den weiteren „60-plus“-Vorstandsmitgliedern. Rinne

Nienburg 22.11.2016 Von Die Harke

Bernd Brieber jetzt an der Spitze

SPD Arbeitsgemeinschaft „60plus“ im Umbruch

Die größte Arbeitsgemeinschaft innerhalb der SPD, die Arbeitsgemeinschaft „60plus“, hat sich im Unterbezirk Nienburg neu formiert. Die Vorsitzende des Unterbezirks, [DATENBANK=600]Elke Tonne-Jork[/DATENBANK], eröffnete die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz mit dem Hinweis auf die Aufgaben und den Einfluss der bundesweit 250.000 Mitglieder umfassenden Arbeitsgemeinschaft. Das hat die SPD mitgeteilt. In ihrer Begrüßung der Delegierten aus dem ganzen Landkreis wies sie auf die wachsende Bedeutung der Arbeitsgemeinschaften in der Partei hin, um das in wechselnden Koalitionen oft nur schwer erkennbare eigene Profil der SPD zu schärfen.

Die Bundestagskandidatin [DATENBANK=262]Marja-Liisa Völlers[/DATENBANK] aus Rehburg-Loccum erläuterte in einem Grußwort ihre bundespoltischen Ziele für mehr soziale Gerechtigkeit und Teilhabe älterer Menschen am politischen Alltag. Anschließend gab der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Wilhelm Dreeke einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft in den vergangenen zwei Jahren.

Da er aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder für den Vorsitz kandidierte, wurden Neuwahlen für den Vorstand erforderlich mit folgendem Ergebnis: Zum neuen Vorsitzenden wurde [DATENBANK=601]Bernd Brieber[/DATENBANK] (Ortsverein Marklohe) und als seine Stellvertreter Marion Kollhorst (Ortsvereins Nienburg) und [DATENBANK=603]Werner Reinhardt[/DATENBANK] (Ortsverein Mittelweser) gewählt. Die künftigen Beisitzer im Vorstand sind [DATENBANK=604]Heino Brinkmann[/DATENBANK] (Ortsverein Steimbke), [DATENBANK=605]Heinrich Buchholz[/DATENBANK], Wilhelm Dreeke und Karl Schönfeld (alle Ortsverein Steyerberg), Helga Kohlmeier, Dorothea Mettchen, Horst Krebs und Wilhelm Sternitzke (alle Ortsverein Nienburg) und Walter Hillmann (Ortsverein Mittelweser).

Alternativmodelle zum für alte Menschen lückenhaften öffentlichen Personen-Nahverkehr

Bernd Brieber griff in seinem Schlusswort Anregungen aus dem Plenum für zukünftige Schwerpunktthemen auf, wie Alternativmodelle zum bestehenden und für alte Menschen lückenhaften öffentlichen Personen-Nahverkehr oder die Problematik der Mindestrenten.

Die AG 60plus will sich in Zukunft verstärkt über Vorträge und Diskussionen mit diesen und ähnlichen Themen in die politischen Entscheidungsprozesse einbringen, ohne dabei die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Zukunftschancen der jüngeren Generation aus dem Auge zu verlieren.

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2016, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.