Die Vorstände der Volksbank Sulingen, des Bauvereins Sulingen und der Volksbank Aller-Weser blicken optimistisch auf die geplante Fusion: (von links)  Torsten Blietschau (Volksbank Sulingen), Stefann Ullmann (Volksbank Aller-Weser), Detlef Detlefsen (Bauverein Sulingen) und Jörn G. Nordenholz (Volksbank Sulingen).  Foto: Volksbank Sulingen

Die Vorstände der Volksbank Sulingen, des Bauvereins Sulingen und der Volksbank Aller-Weser blicken optimistisch auf die geplante Fusion: (von links) Torsten Blietschau (Volksbank Sulingen), Stefann Ullmann (Volksbank Aller-Weser), Detlef Detlefsen (Bauverein Sulingen) und Jörn G. Nordenholz (Volksbank Sulingen). Foto: Volksbank Sulingen

Sulingen 14.07.2020 Von Die Harke

Besondere Fusion geplant

Bauverein und Volksbank Sulingen wollen gemeinsam für langfristig bezahlbaren Wohnraum im Sulinger Land sorgen

Die Volksbank eG Sulingen und der Bauverein Sulingen eG wollen künftig gemeinsam ihren Beitrag für bezahlbaren Wohnraum in Sulingen und Umgebung leisten. Die beiden Genossenschaften werden ihre Mitglieder und Vertreter im Herbst auf der Mitglieder- und Vertreterversammlung um Zustimmung zur Fusion bitten.

Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jörn G. Nordenholz: „Unser Ziel ist es, mit der Volksbank Niedersachsen-Mitte eG die starke Volksbank in unserer Region zu werden und mit dem geplanten Niederlassungsmodell unsere Vision der modernen Genossenschaft umzusetzen.“

Win-Win-Situation für alle

Die geplante Fusion sei eine Win-Win-Situation für alle: „Die Ausgangslage passt optimal. Der Bauverein war auf der Suche nach einem kapitalstarken Partner, und wir erweitern kontinuierlich unsere Geschäftsfelder, um uns weiter unabhängig von der Entwicklung des Geld- und Kapitalmarktes zu machen“, sagt Nordenholz. Mit der Verschmelzung würden zwei Traditionshäuser zu einer Genossenschaft zusammenwachsen. Neben finanziellen Aspekten hätte auch die sozialen Aspekte im Fokus der Gespräche gestanden. Bauvereins-Vorstand Detlef Detlefsen: „Uns verbinden die gleichen Werte. Es war von Beginn an klar, dass unsere Mitglieder – Bauverein und Bank – von der möglichen Fusion profitieren müssen.“

Ein positives Votum der Mitglieder und Vertreter vorausgesetzt, werde der Bauverein Sulingen unter der Leitung Detlefsens mit dem Mitarbeiterteam als Niederlassung sein Leistungsangebot unverändert fortführen. Die Ansprechpartner für die Mitglieder und Mieter des Bauvereins bleiben unverändert. Auch die beiden Standorte des Bauvereins sowie die Seniorenbetreuung sollen bestehen bleiben.

Die Volksbank werde die übernehmende Genossenschaft. Detlefsen soll die Niederlassung Bauverein verantwortlich leiten. Seine ehrenamtlichen Vorstandskollegen sollen Mitte 2020 planmäßig in den Ruhestand wechseln. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Bauvereins, Dirk Rauschkolb, Bürgermeister Sulingens, soll in den Aufsichtsrat der Volksbank wechseln.

Regionalprinzip stärken und ausbauen

Mit dem Niederlassungsmodell möchte die Volksbank das Regionalprinzip stärken und ausbauen. Dabei spiele die Dezentralität als Erfolgskriterium des genossenschaftlichen Geschäftsmodells eine tragende Rolle: Während viele Unternehmen heute Teams und Kompetenzen an zentraler Stelle zusammenzögen und Entscheidungskompetenzen zentrierten, wolle die Volksbank bewusst einen anderen Weg gehen und mit Spezialisten und Fachabteilungen an verschiedenen Standorten in der Region für mehr Flexibilität und schnellere Entscheidungs- und Fahrtwege für Mitglieder, Kunden und auch Mitarbeitern sorgen.

Die externe Beratungsgesellschaft Alpare Consulting Hamburg habe für die geplanten Fusionen ausführliche und intensive Analysen durchgeführt. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass die geplanten Verschmelzungen sinnvoll und auf eine erfolgreiche Zukunft ausgerichtet sind. Ursprünglich war geplant, die Informationen zur geplanten Fusion mit dem Bauverein Sulingen eG zeitgleich mit der Bekanntgabe der angestrebten Verschmelzung mit der Volksbank Aller-Weser eG zu geben. Die Einschränkungen, die durch die Corona-Pandemie entstanden seien, hätten dazu geführt, dass die Analysen zur geplanten Fusion mit der Baugenossenschaft nicht binnen des angedachten Zeitfensters abgeschlossen werden konnten. Stefan Ullmann, Vorstand der Volksbank Aller-Weser unterstützt: „Auch wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg mit dem Bauverein Sulingen und darauf, unseren Mitgliedern und Kunden ein noch breiteres Dienstleistungsangebot anbieten zu können.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2020, 16:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.